Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1521170
634 
Kupfersticlze. 
Alte 
i) Kreuzabnahme. Reiche Composition in einem Oval, 
die aber nicht das Geringste von BafaePs Art zeigt. 
Radirtes Blatt. B. Vrbyn in. I. Nic. Visscher exc. Mono- 
gramm bei Bmlliot I N. 1344.  Auch Ant. Fantuzzi 1543 
hat eine Kreuzabnahme mit 18 Fig. als Rafael gestochen. Der 
gute Schächer wird zu Grabe gebracht, "der schlechte hängt 
noch am Kreuz. Wie es scheint, ist die Composition von einem 
Schüler RafaeYs.  
k) Christus auf dem Grabe sitzend von zwei En- 
geln lmterstiitzt. Zu den Seiten Maria und- Johannes. Die 
unbedeutende Composition scheint von einem Schiller RafaeYs 
zu sein.  
Gest. vom Meister mit dem Würfel 1532. B. XV p. 187. 
N. 5.  Landon N. 340. 
l) Der todte Christus, in einem Sarkolvhag stehend, wird 
von der h. Jungfrau und Johannes unterstützt. Dabei Nicode- 
mus rund Joseph von Arimathia, Hammer und Zange haltend. 
Halbe Figuren. Unbedcutende Composition aus der Schule 
RafaePs. 
Gest. von Agostino Veneziano B. XIV. N. 36. 
m) Die Grablegung. Joseph von Arimathia rechts un- 
terstützt den an der Gruft sitzenden Leichnam Christi. Ge- 
genüber links klagen vier Frauen, zwei knien, zwei andere 
stehen nebeneinander. Der Charakter der Zeichnung, die Haare, 
die Gewänder, alles bezeichnet diese Composition als ein Werk 
des Parmegianino. 
G-est. von Enea Vico 1543. B. XV p, 284. N. 7.  Die 
Orirrinalzeichnxlng befand sich in der Samml. Arundel, Gest. von 
H. Cißan der Borcht jun. 1645. ex Coll. Arundelliana. Raph. 
Urb. inv. Franc. Parmi. delin. Mit einer Dedication an den 
Baron Abraham de Neufville. Gegenseite. Hoch 10"  br. 
7"   J. Rccord, from a Drawing by Parmegianino after 
Raphael in the Arundel Collection. Gegenseite. kl. fol.  
N. de Larmessin. Gegenseite S. 
n) Darstellungen aus der Apostelgeschichte, 
20 "Blätter, welche mit der Himmelfahrt Christi anfangen lllld 
mit dem Tod der Maria endigen. 
Das erste Blatt ist GDW gezeichnet, Heinecke II p. 343 
glaubt, dieser Kupferstecher sei ein Schüler des Lambert Suavi-us. 
S. Brulliot II N, 981. Die schönen Compositionen sind nicht 
von Rafael, aber von einem seiner bessern Schüler. quer 8. 
o) Petrus und Johannes heilen einen Lahmen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.