Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1520937
610 
Zeichnungen 
Rafael 's 
Rückseite sind drei F iisse, ein Dritthcil Lebens- 
grösse zu Figuren im FPQSCObllIi des Parnasses im Va- 
tican aufgezeichnet. 
510. Ein griechischer Philosoph, welcher ein Buch 
in der Hand hält, und ein Apollo mit der Lyra. 
Federzeichnung. 
511. Gruppe zur Constantinsschlacht. Fiinfnackte 
Figuren und ein Pferd, verschieden von der Ausfuh- 
rung. Mit der Feder entworfen. 
.512. Kinder in verschiedenen Stellungen. Studium in Sil- 
berstift. 
513. Der Kopf eines alten Mannes, ohne IIaar und 
Bart. In Silberstift. 
514. Der Kopf eines Mannes im Profil gesehen, gleich 
einem Dogen. Federzeichnung. 
515. Der Kopf eines Cardinals mit Bart. In schwar- 
zer Kreide. 
516. Ein Genius; stehende Figur, welche in der IIand 
eine Stadt hält. Federentivurf nach einem antiken 
Bildwerk. 
517. Anatomische Studien: Eine ganze Figur, zwei 
Arme und ein Fnss. Federzeichnung.  
Nachfolgende Zeichnungen kommen aus der vom Maler 
Antonio Fedi in Florenz erkauften Sanunluug: 
518. Eine heilige Familie. Maria, in einer schönen 
Landschaft sitzend, hält das Christkind im Schoos und 
reicht ihm eine Orange; dabei S. Joseph und S. Joa- 
chim in Bewundrung. Hinter Maria sieht man die hei- 
lige Anna, das Jesuskind betrachtend, und den kleinen 
Johannes mit dem Kreuzchen und dem gewöhnlichen 
Pergamentstreifen. Oben schwebt eine Glorie von mehre- 
 ren Engeln, von denen drei Instrumente spielen, die 
andern sind nur Engelskölmfe. Sehr sorgfältig mit der 
Feder gezeichnet. Auf der Rückseite steht von Ra- 
fael's Hand geschrieben: "Recordo a voi menecho ehe 
me mandate le istramboti de riciardo di quella tempe- 
sta che ebbe andando in uno viagio e ehe recordiate 
a Cesarino ehe me manda quella predicha c recnmair-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.