Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1520683
in England. 
585 
In 
der 
Sammlung des 
Christ  Church  
Generals William Guise 
-C0llege zu Oxford. 
im 
457. Kinderspiel von sieben Knaben. Links sind 
drei beschäftigt einen vierten nach einer Wanne zu tra- 
gen, bei welcher zwei andere Knaben stehen, die einen 
dritten darauf sitzend halten. Schöner Federexitwurf. 
Hoch G", br. 8"   Aus der Samml. J. Richardson. 
Gest. Facsimile von A. Pond für das Werk: Arthur Pond 
and Knapton. Prints from Drawings. London 1734 1 vol. 
In fol. 
Die Sammlung in Oxford bewahrt als ein Geschenk des 
Revd. Mordant Cracherode vier Köpfe, in schwarzer Kreide 
gezeichnet und colorirt, Fragmente von Cartons, welche einst 
Richardson besessen. Es sind folgende: 
a) Ein Frauenkopf über Lebensgrösse gehört der Mut- 
ter an, welche im Kindermord im Vorgrund sitzt und ihren 
getödteten Knaben beweint. Er ist aus mehreren Stücken zu- 
sammengesetzt, aber sonst gut erhalten. Die Umrisse und 
Schraffirungen in schwarzer Kreide sieht man noch öfters unter 
den Farben durch. Die Ausführung ist tleissig und die Be- 
handlung der blonden Flechten um einen lichtrothen Turban 
ausgezeichnet. 
b) Der zweite weibliche Kopf, in drei Viertel gesehen, 
gehört der Darstellung der ,Heilung des Lahmen durch Pe- 
11'115 und Johannes an, von welcher der Originalcarton in Hamp- 
toncourt aufbewahrt wird. Es ist der Kopf der Mutter, 
welche einen Tauben tragenden Knaben bei der Hand hält. 
Den Hintergrund bildet ein Stiick Architektur-Ornament. Er 
ist besser als obiger erhalten und von klarer, kräftiger Farbe. 
(Siehe die Note von Hofrath Schom im Kunstblatt vom 6. 
Sept. 1832.) 
c und d) Zwei Männerköpfe, von denen der eine, 
Von vorn gesehen, bärtig ist. Wenn ich nicht irre, so gehören 
Sie dem Carton zur Anbetung der Hirten an. Hierin werde 
ich durch die Angaben aus der Versteigerung des Nachlasses 
Richardson bestärkt, welche der Rev. W. Gunn in seiner: Car- 
tonensia, or an historical and critical account of the Tapestries 
in the Palace of the Vatican etc. London 1832. 2. Edit. in 
3. bekannt gemacht hat. Darin heisst es „N. 51. Der Kopf 
Eines anbetenden Hirten aus der Geburt Christi. Es ist der 
linker Hand im Stall. L. 5. 5 S." Ferne!" nN- 54- Räthel
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.