Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1520662
in England. 
583 
einem Buche liest. Flüchtige Federzeichnlmg. Aus 
der Samml. Peter Lely. 
451. Eine sitzende Frau, im Profil gesehen, 'rechts 
gewendet. Sie liest_in einem Buch, indem sie ein neben 
ihr stehendes Kind umfasst; dieses sieht den Be- 
schaner an. In Stift gezeichnet und mit Weiss gehöht. 
Gest. von Marco da Ravenna. Bartsch XIV N. 48,  
Bei Landen N. 329. 
452. Kinderkopf, im Prolil gesehen. Studium nach der 
Natur, zwei Drittheil Lebensgrösse. Sehr schön in 
schwarzer Kreide gezeichnet. Aus der Samml. P. Lely. 
453. Die heilige Catharina von Alexandrien; erster 
Entwurf zu dem Bilde in der Sammlung Beckford zu 
Bath, von Desnoyers gestochen. Der flüchtige Feder- 
entwurf zeigt fast eine ganze Figur, deren Uutertheil 
nicht vollendet ist. In des Blattes Mitte befindet sich eine 
weibliche Figur, welche sich vorbüclct, um eine Vase 
auszuleeren; unter derselben noch ein Kind, welches 
gehend, Gefasse in beiden Händen trägt. Endlich oben 
rechts der obere Theil einer weiblichen Figur. Leichte 
Federciltwiirie. Folioblatt, etwas ins Achteck geschnit- 
ten, Aus der Samml. P. Lely. 
454. Die Entführung der Helena. YVeinend wird sie 
von Paris in Begleitung vieler Krieger nach einem 
Schiffe geführt, während zwei Diener Kostbarkeiten 
herbeibringen, welche ein dritter im Schiffe abnimmt. 
Die Schiffer rüsten sich indessen zur Abfahrt, indem 
der eine den Anker in das Schiff heraufzieht, der an- 
dere das Seil löst. Eine reiche Composition von etwa 
20 Figuren, flüchtig mit der Feder ßntwoffell- Die 
Zeichnung ist mit einem B gestempelli- Qllerfolio- 
Eine ganz ähnliche Zeichnung befand sich in der-"Samml. 
der Akademie zu Düsseldorf. Hoch 10"  br- I?" 6' 2 Pub" 
licirt llTl Werk des Directors Krahe: Nonvelle collection (Yestam- 
pes, contenant 50 pieces eaux fortes d'apres les dessins origi- 
naux tires de la Collection de YAcademie äledßfüle Palatille 
des beaux arts ä Düsseldorf; graves par Th. Bislinger et G. 
Huck. Düsseldorf 1781. 1 vol. in- fol. Diese Zeichnung ist
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.