Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1520450
562 
Zeichnungen 
Rafael 's 
ren scheint aus RafaePs letzter Florentiner Epoche und 
dürfte ein Entwurf zu dem Altarblatt sein, welches er 
nach einem noch vorhandenen Vertrag vom Jahr 1505 
lürl das Nonnenkloster Monte Lnce bei Perugia malen 
sollte. Der obere Theil hat noch den strengen symmee 
trischen Charakter der damaligen Knnstelmoche; die An- 
ordnung und die Stellungen der Apostel sind dagegen 
so frei behandelt, dass man sie ans der Römi- 
schen Epoche Rafaefs halten könnte. Mit der Feder 
gezeichnet, mit Bister getnscht und mit Weiss gehöht. 
Hoch 15", br. 10"  Aus dem Palast Borghese in 
Rom. 
364. Die Figur des Christus mit der Krone in der 
Hand, zu der Krönung Mariä, welche Rafael um 1503 
für die Kirche S. Franccsco in Perugia malte. Das 
Gemälde ist jetzt in der Sammlung des Vatican. 
365. Studium zu zwei Engeln für dasselbe Altarblatt 
im Vatican. Es sind zwei stehende Jünglinge nach 
dem Leben gezeichnet, welche Instrumente spielen, 
Auf -grundirt Papier in Silberstift gezeichnet und mit 
Weis gehöht. Aus der SammlÄW. Y. Ottley. 
366. Kopf des Apostels, rechts in demselben Gemälde; 
er ist fast in drei Viertel gesehen und richtet den 
Blick aufwärts. Sehr schön in schwarzer Kreide ge- 
zeichnet. Aus der Samml. W. Y. Ottley, der ihn auch 
in seinem Werke: The italian Scheel etc. p. 50 be- 
kannt gemacht hat. Irrig aber hält er ihn für einen 
Engelskopf zur Disputa. Grösse 10" 9'" auf 8"  
367. Die Krönung Mariä. Entwurf zu einem Altarblatt 
 mit zwei Heiligen zu den Seiten, ähnlich, doch ver- 
schieden, wie die Composition zur Tapete. Vielleicht 
die erste Skizze hiezu. Federentwxlrf. Hoch 13"  
1m 11"  Aus den Samml. Mariette, M. Bordage 
und Lemprexlr. 
Gest. 
Meister 
VOm 
des 
Würfels. 
Bartsch 
XV 
189
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.