Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1520406
England. 
in 
557 
340. Zwei schlafende Apostel. Studium in schwar- 
zer Kreide zu dem Christus auf dem Olberg, welchen 
Rafael im Jahr 1504 dem Herzog von Urbino gemalt. 
Die Behandlungsweise ist noch sehr Peruginisch. 
341. Studium zur Grablegung im Palast Borghese. 
Entwurf zur Gruppe der Frauen. Sehr schön mit der 
Feder gezeichnet. Hoch S", br.  Aus der Samml. 
Antaldo Antaldi. 
Gest. von Giulio Bonasone, oder wahrscheinlicher von einem 
Schüler des Marc Antonio. Bartsch XV p. 123 N. 50, 
342. Dieselbe Gruppe leicht mit der Feder entworfen. 
In die Figur der Maria und die der andern Frauen 
ist das Skelett hineingezeichnet. Die Köpfe sind noch- 
mals besonders entworfen. Hoch 12", br. S". Aus der 
Samml. Antaldo Antaldi. 
343. Studium zu derselben Grablegung. Die zwei 
Figuren, welche den Leichnam Christi zu Grabe tra- 
gen, unbekleidet; nebst vier Köpfen und einer Hand. 
Schöner Federentwurf. Hoch S"  br. 12" G". Aus 
den Samml. Timoteo Viti, Crozat, M. Bordage und B. 
Constantine. 
344. Grablegung. Zu derselben Zeit wie das Bild im 
Palast Borghese, aber abweichend entworfen. Maria 
Magdalena küsst die Hand des Heilandes. Schöne Fe- 
derzeichnung von neun Figuren. Auf der Rückseite ist 
ein Abraham zum Opfer Isaac's skizzirt. Hoch 9"  br. 
12"  Aus den Samml. Crozat, Legoy und T. Dimsdale. 
345. Drei Figuren zur vorher erwähnten Grablegung 
 N. 344. Es sind die zwei Männer, welche den Leich- 
nam Christi zu Grabe tragen; erstere unbekleidet, sorg- 
fältig mit der Feder gezeichnet; letzterer 1111? leicht in 
Rothstein entworfen. Die Zeichnung hat oben gelitten. 
Hoch 9"  br. 11"  Aus den Samml- Timotev 
Viti und Antaldo Antaldi. 
346. Die Grablegung. Der Leichnam Christi ist von 
den drei Marien und vier andern Figuren umgeben, 
Den Calvarienberg mit den Kreuzen sieht man in der 
Ferne. Schön mit der Feder gezeichnet und mit Weiss
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.