Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1520308
England. 
in 
547 
lief ist mit der Zeichnung in der Sammlung des Erz- 
herzogs Karl in Wien ganz übereinstimmend. Siehe 
das darüber Gesagte bei N. 224. Unser Exemplar 
kommt wahrscheinlich aus der Samml. Boniiglioli zu 
Bologna, wo sie Richardson gesehen.  
 
In 
der 
Sammlung 
des 
Britischen 
Museums. 
Die zehn ersten Nummern der hier verzeichneten Ra- 
faelischen Zeichnungen kommen aus dem Vermächtniss des 
Richard Payne Knight Esq', die beiden letzten aus dem des 
Rev. C. Mordant Crachrode.   
304. Der junge König für eine Anbetung der Weisen 
des Morgenlandes, stehende Figur mit auf die Achsel 
umgeschlagenem_Mantel, in der Linken ein Gefass hal- 
tend. Sie hat grosse Ähnlichkeit mit dem jungen Kö- 
nig auf dem 'l'emperabild im Berliner Museum, ist 
aber von der andern Seite, und der K0 f etwas mehr 
im Profil gesehen. Mit der Spitze des Pliinsels gezeich- 
net und mit 'Weiss gehöht, noch in Peruginds Manier 
behandelt. Die Zeichnung hat ehr gelitten. Hoch 11" 
67111 br. S". 
305. Ein jugendlicher Kopf mit fliegenden Haaren, 
rechts gewendet und von überaus lieblichem Ausdruck 
Sodann in kleinerem Masstab eine Hand, einen Fie- 
delbogen haltend. Es ist ein Studium zn dem vorderu 
Engel rechts in der Krönung Mariä, ehedem in S. Fran- 
cesco, jetzt im Vatican. Leicht mit Silberstift auf 
grundirtes Papier gezeichnet. Hoch 11", br. 7"  
306. Der gute Hirte. Er schreitet links gewendet und 
trägt ein Lamm auf dem Rücken. Fünf Kinder umge- 
ben ihn freudig; das zunächst vor ihm liegende spielt 
mit einem Lamme. Alle Figuren sind unbekleidet. 
Leichter Federentwurf, der etwas gelitten hat. Bei 
dem verstorbenen W. Roscoe in Liverpool sah ich eine 
Copie dieser Zeichnung.   
307. Studium zum Parnass. Es ist der untere, linke 
35 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.