Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1520214
538 
Zeichnungen Rafael 's 
simile herausgegeben. 
burn. N. 72. 
Schmal 
fol. 
Im 
Catalog 
YOll 
Vvood- 
 
Im 
Nachlass 
des 
Freiherrn 
Otto 
VOII 
Stackelberg. 
280. Gott erscheint dem Isaac, Entwurf zu dem 
Frescogemälde in den Loggien des Vatican. Die schöne 
Zeichnung ist fast genau mit der Ausführung überein- 
stimmend, nur steht das linke Bein des Isaac etwas 
mehr einwärts, wodurch die Bewegung richtiger und 
schöner wird. 
Gest. von Marco da Ravenna. Bartsch XIV N. 7.  In 
Helldunkel von A,- Jll. Zanetti 1741. Bartsch XII p. 188. 
N. 68.  Zwei gute Copien dieser Zeichnung befinden sich 
in berühmten Sammlungen. Die eine, in der des Erzherzogs 
Karl in Wien, hat H. Benedicti 1805 in Aquatinta herausge- 
geben. Die andere befindet sich im Nachlass Lawrence in 
London. 
Auf demselben Blatt befindet sich noch ein sorgfältig 
behandelter Entwurf zu einer Madonna, halbe Figur. Sie 
it links gewendet und gibt dem auf ihrem Schoos sitzenden 
Christkinde einige Blumen, wonach dieses reicht, indem es 
lächelnd sein Köpfchen nach der Mutter wendet. In der 
herabgesenkten Linken hält sie ein Buch. Es scheint nicht, 
dass Rafael je ein Gemälde dieser Composition ausgeführt, 
allein es gibt mehrere Bilder aus der Schule nach dersel- 
ben. Das schönste von Giulio Romano ist in der Tribune 
der Florentiner Gallerie. Ein zweites sehr nachgedunkeltes 
Exemplar befindet sich zu Holkham, dem Landsitze des Hrn. 
Coke, dem Erben der Grafen Leicester, das wahrscheinlich 
dasselbe ist, welches König Karl I besessen. In England 
wurde ein kleines Blatt nach dem Bilde, aber von der Ge- 
genseite radirt. 
Obige Zeichnung in Querfolio kommt aus dem Hause 
Alberti zu Borgo di San Sepolcro; mit der Feder entwor- 
fen, in Sepia getuscht und mit Weiss gehöht. 
i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.