Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1520061
Deutschland. 
in 
523 
aufgeregten Stellungen. 
Federentwvnrf. 
F lüchtig, 
aber 
geistreich 
behandelter 
943. Ein mit Laub bekränztes Mädchen, von vorn 
gesehen, sieht freundlich den Beschauer an; mit dem 
linken Ellbogen sich auflehnend, lässt sie ihre Hand 
herabsinken. Ihre Haare fallen auf die Schulternher- 
ab. Ein Mieder mit gingehefteten Ermeln und eine 
Schürze bilden ihre Kleidungsstücke. Halbe Figur, sorg- 
fältig in schwarzer Kreide gezeichnet und mit Weiss 
gehöht. Ilaltulng und Ausführung erinnern an die Art 
des Leonardo da Vinci, welche Rafael während seines 
Florentiner Aufenthalts naehahmte. In diese Zeit fällt 
auch diese Zeichnung, daher die Annahme, als stelle 
das Mädchen die sogenannte Fornarina vor, ganz un- 
gegrülzrlet ist. Leider hat die schöne Zeichnung sehr 
gelitten und ist stark überarbeitet. Hoch 10"  br. 
7"   Aus der Samml. des Prinzen Charles de 
Ligne. 
Gest. von A. Bartsch 1788.  Lith. von Fr. Eybl. 
244. Bildniss eines etwas magern Mannes, in drei 
Viertel gesehen, links gewendet, dessen Kopf mit ei- 
ner Mütze bedeckt ist. Flüchtig, aber geistreich in 
schwarzer Kreide gezeichnet. Hoch 11"  br. S".  
Aus der Samml. Prince de Ligne. 
245. Jugendlicher Kopf, von vorn gesehen, mit einer 
Art Bund oder Netz um den Kopf, wie es Männer im 
16. Jahrhundert zu tragen pflegten. Lebensgrösse. Die 
mit Kohle entworfene Zeichnung ist so sehr mit Bister 
überarbeitet, dass nicht allein des Meisters Hand nicht 
mehr zu erkennen ist, sondern sie hat auch alles Cha- 
rakteristische so sehr verloren, dass man zweifeln kann, 
ob es einen Mann oder eine Frau vorstellt. Hoch 11" 
3'" , br.  ,  
Lith. von J. Pilizofti.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.