Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1519973
514 
Zeichnungen 
Rafu el 's 
1100119", br. 7". Aus den Samml. Crozat, 
Julicn de Parme und Princc de Lignc. 
Gest. von A. Bartsch 1787  
Maria-t te, 
Mythologischc 
Gegenstände. 
220. Apollo, stehende, nackte Idigur vom Rücken gese- 
hen. Köstliches Studium in Rothstcin zum Götterfest, 
Deckengemälde in der Faruesina. llafaers feine Auf- 
fassung und Darstellung seines schönen Modells zeigt 
sich hier nicht nur in den iiiessenden jugendlichen 
Formen, sondern auch in dem Ausdruck jugendlichen 
Trotzes, welcher sich im schönen Profil höchst be- 
zeichnend ausspricht.  Aus der Samml. Priuce de 
Ligne. 
Gest. von A. Bartsch.  Lith. von Kriehrzaber. 
221. Venus zeigt ihre Wunde dem bei ihr ste- 
henden Amor. Schöne Zeichnung in Rothstein nach 
einem Originalentwvurf Rafaefs, für das Badezimmer 
des Cardinals da Bibiena bestimmt. Hoch S", br. Ü"  
Bemard Picart hat sie in seinen "lmpostures innocentes" 
herausgegeben.  Ferd. Ruschweyh 1806. kl. foL-Balzer 4. 
222. Venus, oder Ariadne, in denSchoos des Bacßlms 
gelehnt. Nach Bartsch Angelica und Medor. Obgleich 
diese schöne Zeichnung in Rothstein, so wie auch 
noch ein grösseres Stück des Cartons in derselben 
Sammlung von Giulio Romano herriihrt, so wird sie 
hier doch aufgeführt, da sie ebensowohl zu den Dar- 
Stellungen im Badezimmer des Cardinals da Bibiena, 
als zu denen in der Villa Palatina gehört. Hoch 14" 
 br. 10"   
223." Psyche, die Götter anrufend. So wird eine be- 
kleidete weibliche Figur, in lebhaft bittender Stellung 
auf Wolken kniend genannt, obgleich zur nähern Be- 
1) Die hier beßxtdliche grosse schöne Zeichnung nach dem Fres- 
cogemälde des Attila wird schon im handschriftlichen Catalog von 
A. Bartsch dem Meister selbst nicht zugeschrieben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.