Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1519842
in 
Deutschland. 
501 
Zeichnung für das Bild in den Loggien auch einige 
wenige 'l'heile von Rafael sein sollten, so ist doch der 
grössere Theil von anderer Hand. 
Lith. von F. Eybl, aber nicht im Werk von Mannsfeld 
erschienen. 
176. David erlegt den Riesen Goliath. Geistreich 
behandeltes Studium in sclnvarzer Kreide zum Fresco- 
bild in den Loggien. Es sind nur die zwei Haupt- 
figureu, nebst dem fliehenden Krieger rechts. II. 9" 
 br. 12"  Eine schöne Zeichnung in Bister der 
Ilauptgruppe bewahrt die F lorenliner Sammlung. Auf 
der Rückseite ist die Gruppe der Apostel im Tod des 
Ananias. Beide scheinen aber nur Studien nach den 
Originalen zu sein. 
177. Martyrthum der heiligen Felicitas. Auf blau 
Papier in Bister und Weiss ausgeführt. H. 9"  
br. Ü". Das Blatt trägt den Stempel des Grafen von 
Arundell. Lithographirt von Pilizotti. Es ist die von Marc 
Anton gestochene Composition, Bartsch N. 117. Allein 
 diese Zeichnung darf eben so wenig als eine andere 
in der Dresdner Sammlmzg für Original gehalten 
werden. 
Gegenstände 
EIIS 
dem 
11811011 
Testament. 
178.. Die Verkündigung. Die heilige Jungfrau wendet 
sich in demüthiger Verehrung, wie vom Knien aufste- 
heud, nach dem herbeieilelnleu Engel. Oben Gott Vater 
und der herabselnvebende heilige Geist. Die Zeichnung 
umschliesst ein halber Kreis; mit der Feder entworfen 
und mit Sepia und Weiss ausgeführt. Hoch lO"  
br. 17"  Aus den Samml. Crozat und Prince de 
Conde. 
179. Entwurf zum Kinderrnord, den Marc Anton ge- 
stochen. Es ist der Scherge, welcher mit dem Schwert 
das Kind der fliehenden Mutter tödten will; sodann 
nochmals ein genaueres Studium zu den Beinen der 
Frau, so auch des Kopfe und des Arms, womit sie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.