Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1519786
in 
495 
Carpi ausfiihrte. Der CiUiI-Oll, in scluvarzer und weisser 
Kreide gezeichnet, ist stark überarbeitet, die linke 
Seite selbst ergänzt. Er kommt gleichfalls aus der 
Sammlung Farnese. 
164. Wlinkelmaml erwähnt noch eine Zeichnung im könig- 
lichen Farnesisehen Museum zu Neapel, die Grable- 
gung vorstehend, wo das Haupt des Ileilandes die 
Schönheit eines jungen Helden ohne Bart zeige. Jetzt 
ist sie, so wie noch einige andere dem Rafael zuge- 
schriebene Zeichnungen, nicht mehr ausgestellt. 
Im 
Kloster 
Monte 
Cassino. 
135. Rafael's Portrait von sich selbst in einem Alter 
von etwa 30 Jahren gezeichnet. Er ist etwas mehr 
als drei Quart gesehen, links gewendet. Den Kopf 
bedeckt ein Barett. Er hat keinen Bart, seine Haare 
fallen voll und lang herab. Fast lebensgross in schwar- 
zer Kreide gezeichnet. Leider ist es nur ein Fragment 
der Zeichnung, so dass der obere Theil des Baretts, 
die Haare auf der rechten Seite und alles von dem 
Hals an abwärts fehlt. Auch hat die Zeichnung sehr 
gelitten; demungeachtet ist es eine kostbare Reliquie, 
welche uns den Meister in reiferen Jahren und in den 
Formen durchgebildet zeigt: Seine ihm eigenthiimliche 
Anmuth erscheint hier mit seinem klaren Verstande 
und der 'l'iefe seines Gemiithes vereint. Unten steht 
auf dem Blatte: "Ritratto di R. S. V. fatto da se 
stesso." Und auf der Rückseite nochmals: „Ritratt0 
di Raffaele Mano propria." Hoch 18", brßit 7". 
Im 
Palast 
des 
Grafen 
Ran ghiasci 
Zll 
Gubbio. 
Gott Vater trennt das Licht von der Fin- 
sterniss. Geistvoller Entwurf zu der Frescomalerei 
in den Loggien des Vatican. Mit der Feder gezeich- 
net, in Sepia schattirt und mit Weiss gehüllt. 4. 
166.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.