Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1519742
in Italien. 
491 
gezeichnet und leicht gewischt. Etwa 2 Fuss hoch 
Dem Charakter der Zeichnung nach fällt die Entste- 
hung des Cartuns um das Jahr 1505, zu welcher Zeit 
Rafael von der Perugiilischen Art zu der der Floren- 
tiner iiberging. 
Thorwaldsen erwarb diesen Carton vom englischen 
Landschaftmaler Wales, und zwar unter folgenden Um- 
ständen: Zur Zeit als die Unterstützung einer Pension 
in Rom für ihn verstrichen war, ergriff er mancherlei 
Gelegenheiten sich Geld zu erwerben, um seinen Auf- 
enthalt in Rom verlängern zu können. S0 zeichnete 
er auch häufig dem Landschafter Wales Figuren als 
Staffage für seine Bilder, wofür ihm dieser einen Scudo 
Tagelohn gab. Nun war der Engländer aber auch nicht 
immer bei Gelde, so dass Thorwaldseu obigen Carton 
an Zahlungsstatt erhielt. 
Da nach der Veriiiguixg 'l'horwaldsen's alle seine ge- 
sammelten Kunstwerke, als ein Vermächtniss an seine 
Nation, der Stadt Copenhagen zugedacht sind, so wird 
einstens auch diese Zeichnung RafaePs dahin wandern- 
Im 
Cabinet 
des 
Cav. Vincenzo 
in Rom. 
Camuccini , 
Maler 
149. Die Grablegung Christi. Die Leiche Christi wird 
über einem Sarkolmhag von drei Männern unterstützt. 
Einer fasst sie unter den Armen, zwei andere, ein äl- 
terer, bärtiger links und ein Jüngling rechts unter- 
stützen sie auf einem Leintxxch. Maria im Grund der 
Höhle wird ohnmächtig und stützt sich auf eine der 
Frauen, während eine andere unter dem aufgehobenen 
rechten Arm Christi dessen Wunde beschaut. Mag- 
dalena im Vordergrund biickt sich zu des Heilandes 
Füssen. Oben im Grund der Höhle ist in hebräischer 
Schrift der 52. und 53. Vers des 23. Capitels des 
Evangeliums Lueas geschrieben. Sehr schön in Sepia 
ausgeführt. Hoch 6"  br. 5". 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.