Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1519720
Italien. ' 
in 
489 
zu zeigen, der freudig auf dasselbe hindeutet. In schwar- 
zer Kreide gezeichnet und mit Weiss gehöht. Die Um- 
risse sind zum Bausen durchstochen. Leider hat der 
Carton gelitten und ist stark überarbeitet. Hoch 2' 6", 
breit 2'. Bekanntlich gibt es mehrere Bilder dieser 
Composition, die ein Original von Rafael voraussetzen, 
welches aber bis jetzt nicht aufgefunden worden ist. 
Die Akademie besitzt noch zwei andere Cartons, welche 
dem Rafael zugeschrieben werden. 
a) Die heilige Familie, La Madonna della Gatta ge- 
nannt. Er ist in Sepia ausgeführt und in der Zeichnung so 
schwach, dass er, obgleich die Erfindung von Rafael herrührt, 
nicht einmal einem seiner Schüler darf zugeschrieben werden. 
b) Interessanter ist der Carton einer sitzenden Maria mit 
dem Christkinde auf dem Schoos. Er ist sorgfältig in schwar- 
zer Kreide ausgeführt und ein hübsches Jugendwerk des Fi- 
lzjapivzo Lippi. 
 
In 
der 
Gallerie 
Corsini 
Zll 
Florenz. 
143. Carton zum Portrait des Papstes J ulius II. Er ist 
in schwarzer Kreide ausgeführt und in den Coutouren 
mit der Nadel durchstochen, um zur Verfertigung des 
 bekannten Gemäldes als Bause zu dienen. Er kommt 
wahrscheinlich aus dem Nachlass des Cav. del Pozzo 
und wurde vom Cardinal Neri Corsini erstanden. Siehe 
P. Mariette an Bottari. Lettere pittoriche IV p. 545. 
Eine Zeichnung nach dem Portrait in Rothstein befindet 
sich in der Sammlung des Herzogs von Devonshire zu Chats- 
worth. 
 
Im 
Cabinet 
des 
Cav. Benvenuti 
Zll 
Maler 
Florenz. 
144. Der kleine Johannes kniet und scheint aufwärts 
sehend dem Jesuskinde Blumen reichen zu wollen, wel- 
che er in seinem Felle bewahrt. In Stift gezeichnet. 
Hoch 4"  breit 3"  
145. Eine nackte weibliche Figur auf der Erde sitzend.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.