Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1519681
in 
Italien. 
485 
neu Bilde in S. Petersburg. Die Umrisse sind 
Bausen durchqochexl. I-Ioch 10", breit S"  
Gest. von S. Mulinari. Tab. XXXVII 1774. 
zum 
Entwürfe 
Zll 
den 
Malereien 
im 
Vatican. 
128. Die Philosophie; allegorisehe Figur mit zwei klei- 
nen Genien zu ihrer Linken, welche eine Tafel hal- 
ten. Entwurf mit der Feder zu dem grau in Grau 
gemalten Bilde unter der Pallas in der Schule von 
Athen. Auf demselben Blatt ist rechts noch ein Ge- 
wandstxidiiun zum untern Theil einer weiblichen Figur, 
und links eine halbe weibliche Figur, welche ein Buch 
hält. I-Ioch 11"  breit 7"  
S. Mulinari hat die Zeichnung als eine von Leonardo da 
Vinci herausgegeben. N. 42. 1778. Die allegorische Figur 
gest. von lllarc Antom Bartsch XIV N. 381. 
129. Einige der Engelknaben zum Wandgemälde der 
Disputa. Links auf demselben Blatt ein Studium zu 
Brust und Arm eines Mannes. Rechts ein Engel. Auf 
der Rückseite eine stehende Frau. Sämmtlich Ent- 
wviirfe in Rothstein.  
130. Die Befreiung Petri aus dem Kerker. Petrus hat 
hier den Kopf nach anssen gewendet. Auch die Seite 
links mit den fünf Wachen ist etwas verschieden von 
 der Ausführung, sonst sind die übrigen Theile damit 
übereinstimmend. Leicht mit der Feder entworfen, in 
Sepia schattirt und mit Weiss gehöht. Kleines Blatt, 
welches theilweis sehr gelitten hat. 
131. Die Wasserträgerin zum Burgbrand. Etwas links 
noch ein Theil der weiblichen Figur, welche Wasser 
hinaufreicht. Bekleidete Figuren. Voll Leben und mei- 
sterhaft in Rothstein entworfen.  
Mythologische 
Gegenstände. 
132. 
Hercules clr ei Centaluern bekämp fen d. Sehr 
geistreicher F ederentwurf , voll Leben und von der 
grössten Schönheit in der Composition. Auf der Rück-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.