Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1519674
484 
Rafael 's 
Zeichnungen 
legt die Hand auf ihre Brust. Das Christkind sitzt 
auf ihren Knien und lehnt sich mit seinem Köpfchen 
rückwärts an der Mutter Brust. Leichter aber schö- 
ner Federentwvurf.  
123. Die heilige Jungfrau, von vorn gesehen, sitzt mit 
unterschlagenen Beinen auf der Erde, legt die Hände 
in den Schoos und ist in Betrachtung des Jesuskindes 
vertieft, welches rechts neben ihr sitzend ein aufge- 
schlagenes Buch vor sich hält. Diese überaus liebliche, 
naive Darstellung scheint dem Leben abgelausclat und 
ist mit grosser Zartheit mit Silberstift auf pcrlgrauenl 
Papier gezeichnet und mit Weiss gehüllt. Kleines Blatt. 
124. Heilige Familie. Maria kniend hebt einen Schleier 
von "dem auf dem Boden liegenden Cllristkinde, wel- 
ches verlangend die Händchen nach der Mutter streckt. 
Die Bewegung des Kindes hat mit dem der Madonna 
di Loreto Ähnlichkeit. Hinten steht Joseph auf 
den Stab gelehnt. Der Ochs sieht durch eine Ölihung 
aus dem Stall. Die in einen Halbkreis schliessende 
Zeichnung ist auf grau Papier mit Silberstift gezeich- 
net und mit Weiss gehöht. Die Umrisse sind mit fei- 
ner Nadel zum Bausen durchstochen. Hoch ß"  
breit 4"  
125. Maria an der Wiege kniend. Während sie die 
Linke auf die Brust hält, reicht sie mit der Rechten 
nach der Wiege. F liichtiger ElltWllPf in Silberstift. 
Hoch 3"  breit 2"  
Gegenstände 
3.115 
der 
Legende. 
126. S. Georg zu Pferd, mit dem Schwert den 
Drachen erlegend. Ohne Hintergrund. Geistreichel- 
Federentwxlrf zu dem kleinen Bilde im Pariser Museum. 
Hoch 9"  breit S". 
Gest. von S. ßlulinari Tab. XV. N. 58. 177 4, 
127. S. Georg zu Pferd  mit der Lanze den Drachen 
erlegend. Im landschaftlichen Hintergrund kniet die 
Königstocht-er. Geistreicher Federelntwurf zu dem klei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.