Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1519595
476 
Zeiclznunyen Rafael? 
S7. Eine alte Hand voll llunzeln, von der innern Fläche 
gesehen. Studium nach der Natur mit der Feder ge- 
zeichnet.  
88. Studium nach fünf Gewandtheilen. Federzeichnung. 
Rückseite des Blattes. N. S7. 
S9. Drei Arme, Studium mit der Feder gezeichnet und 
schattirt. 
90. Eine Männerbru st. Studium mit der Feder gezeich- 
net. Von ungeschicktcr Hand sind ein Arm und der 
Torso hinzugefügt worden. 
91. Eine Galeere mit aufgehobenen Rudern, von vorn 
gesehen. Mit der Feder gezeichnet und mit dem Pinsel 
etwas schattirt. 
92. Eine Galeere mit aufgehobenen Rudern, von hinten 
gesehen. Wie obige behandelt 
93. Ansicht der Stadt Urbino mit einem Theil des 
Schlosses und des Doms, vom Weg zu den Capuzinern 
vor der Stadt aufgenommen. Leichter Federentwvurf. 
94. Ansicht einer Stadt, mit einem Stadthaus, ähnlich 
dem zu Gubbio. Im Grund eine Burg auf dem Berge. 
Federentwurf. 
95. Kleines Stück einer hügeligenLandschaft, leicht mit 
der Feder skizzirt. Von anderer Hand sind ein Man- 
nes- und Kinderkopf, so wie auch eine schreibende 
Hand hinzugezeiclnnet. Rückseite des N. 94. 
96. Ansicht einer Stadt mit der Kirche auf dem Berg. 
Flüchtig mit der Feder skizzirt. 
97. Einige Felsblöcke. Studium nach der Natur mit 
der Feder skizzirt. Von geistloser Hand ist ein Kopf 
mit Alongenperücke und ein Adler hinzngezeichnet. Bück- 
seite des N. 96. 
98. Eine mit Buschwerk bewachsene Mauer von grossen 
Quaderstiicken. Leicht mit der Feder skizzirt. 
99. Theil einer Stadt mit hohem Thurm, zwischen zwei 
Bergen gelegen. Leicht mit der Feder skizzirt. Rück- 
seite des N. 98.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.