Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1519504
Z eicknun_qen 
Rafael 's. 
467 
L. Celotli mit der Sammlung der Zeichnungen, die er nach- 
mals an die Veuetianische Akademie verkaufte, auch die 
schon gestochenen Platten erstand, so gab sie dieser unter 
folgendem Titel heraus: Disegni originali diRaffaellu 
per 1a prima volta publicata, esistenti nella im- 
perial regia Accademia di belle Arti di Venezia. 
1829. In der hier befolgten Zusammenstellung suchte ich 
S0 viel als möglich zuerst die Studien und Entwürfe zu Bil- 
dern, dann die Köpfe und Portraite, drittens die Zeichnun- 
gen nach andern Meistern und Viertens die landschaftlichen 
Skizzen und einzelnen Studien zu vereinen. Zuletzt folgen 
noch einige nicht in das Skizzenbuch gehörige Blätter. 
 
1. Zwei Männer in Gewändern stehen wie in Betrach- 
tung eines nahen Gegenstandes; sie sind rechts gewen- 
det. Quadrirte Federzeichnung, um übertragen zu wer- 
den. Celotti Tab. XV. 
2. Rückseite vorhergehender Zeichnung. Eine bekleidete 
weibliche Figur im Prolil gesehen, mit gefalte- 
nen Isländen und aufwärts gerichtetem Blick. Cel. Tab. 
XXVI. 
3. Zwei stehende, bekleidete Männer; ähnliches 
Motiv wie N. lhaber links gewendet. Die Federzeich- 
nung ist gleichfalls quadrirt. Cel.. Tab. XX.  
4. Rückseite von N. 3. Stehende, bekleidete Fi- 
gu r, gleich einem Apostel Johannes. Die rechte Hand 
legt er auf die Brust. Rechts gewendet. Federzeichnung. 
Cel. Tab. XXIV. 
5. Stehende, jugendliche Gewandfigur; links ge- 
wendet mit der IIand auf der Brust. Quadrirte Feder? 
Zeichnung. Cel. Tab. XXIII. 
6. Rückseite von N. 5. Verschiedene Gewandstudieu, 
besonders zu einer sitzenden Figur. Federzeichnung 
Cel. Tab. IX. 
7. Stehende, bekleidete Figur eines Mannes von 
hinten gesehen. Federzeichnung. Qlwdrirt. Cel. Tab. 
30 "k
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.