Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1519266
IJIÖVIUNII Ü: 
443 
nes Werkes 1) mit, indem er sagt: _„Bramante fing zu sei- 
ner Zeit den herrlichen Bau von S. Peter an, aber vom 
Tod unterbrochen, hinterliess er ihn unvollendet, auch das 
Modell war noch in einigen Theilexl nicht ausgeführt; es 
bemühten. sich daher verschiedene Talente um diese Sache 
und unter andern auch Rafael von Urbino, Dlaler und zu- 
gleich sehr verständig in der Architektur. Den Angaben 
des Bramante folgend, verfertigte er beifolgende Zeichnung." 
Nämlich den Grundriss, welchen auch Bonannii) Tab. 10, 
aber irriger Weise als den des Bramante mittheilt. 
Noch gibt es im Heft architektonischer Zeichnungen 
von Giuliaizo du, San Gallo in der Barberinischen Biblio- 
thek einen Plan, der von obigem schon früher im ersten 
Theil S. 240 ausfidirlich beschriebenen nur wenig abweicht 
und so sehr des Rafael Eigenthiimlichkeiten zeigt, dass er 
mit einiger Wahrscheinlichkeit als ein erster Entwurf von 
der Erfindung des letztern darf angesehen werden. Der 
Grundriss bildet ein ganz ähnliches lateinisches Kreuz mit 
sieben Schiffen des Langhauses; das mittlere ist weit, die 
drei schmalen auf jeder Seite haben jedes eine Ausgangs- 
thüre nach der Vorhalle. Den Chor umschliesst eine Mauer 
im Halbkreis , einen verschlossenen Gang zwischen der 
äussern Umfassungsmauer lassend, während die Halbkreise 
der Seitenarme beinahe dieselbe Anordnung wie im Plan 
bei Serlio darbieten: auch hier steht immer eine Säule an 
jeder Ecke der Pilaster, welche bei jedem Halbkreis drei 
Zwischenräume bilden, so dass jeder derselben vier Säulen 
ins Quadrat gestellt enthält. Die Vorhalle ruht statt auf 
36 nur auf 30 Säulen, indem allein die an den äussersten 
Enden gekuppelt sind. Die Pfeiler längs der Kirche ver- 
stärken gekuppelte Pilaster mit Nischen zwischen ihnen. 
Im Ganzen ist der Plan weniger frei und gTOSSHrtig gehal- 
ten, als der bekannte. 
1) Tutte Popere dlärchitettura di Sebastiano Serlio, raccolte 
del Scamozzi. Venezia 1584 Cart. 65.  oder in einer frühereh Aus- 
gabe von 15-15 Cart. XXXVII.   
2) Numislnata summorum pontiücum templi vaticani fabricam in- 
dicantia etc. a parte Philippo Bonanni. Romae 1696.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.