Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1519199
Entwürfe 
zu Bildwerken. 
 
ll 
Zeichnungen 
Zll 
zwei 
Schüsseln. 
Schon habe" ich im ersten Theil S. 189 berichtet, dass 
Rafael die Gefälligkeit hatte, für Agostino Chigi zwei Zeich- 
nungen zu machen, auf dass Cesare Rosetti aus Perugia 
zwei Schüsseln in Bronze nach denselben fertige. Weiter 
habe ich die Vermuthung geäussert, dass jene schöne Zeich- 
nung zu einem Schiisselraiul mit Neptun, Nymphen und 
Amorinen im Dresdner Kimzstcczbivzet (Verz. N. 26]) eine 
derselben sein dürfte. Ein Fragment zum Rand der an- 
dern Schüssel ist vielleicht die Zeichnung ähnlichen Inhalts 
in dem Nachlass Lawrence (Verz. N. 398.) Folgendes ist 
nun das von Carlo Fea in den Notizie intorno Raifaele 
Sanzio etc. Roma 1822 p. 81 mitgetheilte Document diesen 
Gegenstand betreffend: 
Die 
10 
Novembris 
1510. 
Magister Cesarilnus Francisci de Perusio Aurifcx in 
Urbe, in regione Pontis, confessus fuit habuisse a Domino 
Augustino Chisio mercatore Senensi per manus Domini An- 
geli Guiducci ducatos vigixltiqxlinque auri de Camera pro 
compositione et manifactura duorum toudorum de bronsio 
magnitudinis quatuor palmorum, vel circa cum pluribxls 110- 
ribus de mero relevo, secundurn ordinem, et formam eidem 
dandam per Magistrum Raphaelem Joannis Santi de Ur- 
bino Pictorem: quos {inire promisit infra sex menses pro- 
xime venturos, sine exceptioue: et sie dictus Angelus pro- 
misit eidem solvere residuum juxta extimationem Peritorum 
in similibus, sine ulla exceptioxle: et pro dicto Domino Cae- 
sard se principaliter, et in solidum obligando etc. Acmm 
Romae in banco de Chisiis etc. 
Vielleicht dass Rafael auch dem Cesarino die Zeich- 
nung zu dem Re liquienkästch en und Tabernakel machte, 
welches letzterer in Gemeinschaft mit Giulio Dante für den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.