Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1515178
34 
Gemälde 
17071 
1500 
bis 
1504. 
zat.  J. L. Petit fürs Musee Napoleon, beide in der Grösse 
des Originals.  Radirt von Bertaux, geendigt von Nicquet 
kl. Blatt für die Gallerie Filhol.  Landon N0. 333. 
Den leichten, aber geistreiehen Federentwurf zum S. Georg 
mit dem Schwert besitzt die Florentiner Sammlung. Verz. 
N0. 126. Gest. v. S. Mulinari 1774. 
Michael. 
Auf Holz. 
Hoch 
Der Erzengel in goldner Rüstung steht jugendlich kräf- 
tig auf dem grössten der ihn umgebenden Ungeheuer, und 
ist im Begriff ihm mit seinem Schwert den 'l'odesstreich 
zu versetzen. Im linken Arm hält er einen weissen Schild 
mit rothem Kreuz. Vier kleinere Ungeheuer umgeben ihn 
und im Grund links wandeln vor der in Flammen aufgehen- 
den Stadt des Zorns büssende Sünder unter Bleikappen; 
rechts bei einer Felsenwand stehen solche, die von Schlangen 
gepeinigt werden. Nach der Dichtung des Dante in seiner 
Divina Comedia im 23. und 24. Gesang Heuchler und Diebe 
vorstelleud. Sißllß l S. 79. Das kräftig, aber zart behan- 
delte Bildchen ist tief und klar in der Färbung. Auf der 
Rückseite belindet sich ein Damenbrett, dessen sich Rafael 
als ein gutes, altes Brettchen für das Bild bediente. Schon 
Lepieie in seinem "Catalogue raisonne des tableaux du Roy. 
Paris 1752? 2 vol. in 4. S. 91, ist der Meinung, dass es 
Rafael für den Herzog von Urbino als Gegenstück zu vor- 
hergehendem S. Georg gemalt habe. Es befindet sich noch 
wohl erhalten im Pariser Museum.  
Gest. von ClaudexiDu Fosl N0. 15 für's Cabinet Crozat, 
in der Grösse des Originals.  Landen N0. 335.  
Eine ausgexiihrte Zeichnung zum Bilde war in der Samm- 
lung Crozat. Verz. N0. 553-  
Die schon angeführte Copie hoch 12" br. 9" 6'" in der 
Gallerie Leuchtenberg hat, wie auch der S. Georg, einen et- 
was bräunlichen Ton, und ermangelt, bei aller Güte, des Ra- 
fael schöner Zeichnung und zarten Ausführung. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.