Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1519122
Bildnisse. 
429 
und Unangenehmes, was bei dem grossen Meister niemals 
vorkommt. Die Kleidungsstücke sind sehr breit, die Händc 
mit langen Fingern nachlässig, in der Art des Sebastiano 
del Piombo behandelt; auch die Landschaft von einem dun- 
keln Ton erinnert an die vcnetianische Behandlnngswcise. 
Gest. von Thomas Cleambras 1765 unter dem Titel „Ra- 
phaePs Mistress". Auch ist das Bildniss unter dem Titel „La 
Vendengeuse" bekannt und erschien in der „Collecti0n of prints 
engraved after tlle most Capital paintings in England by John 
Boydell 1796. gr. fol.  Nur das Brustbild von P. Pejrolerj 
mit der linken Hand und der Unterschrift: Ritiro ed onesti 
sono miei pregi. 4. 
Letzterer Kupferstich dürfte indessen auch nach einem zwei- 
ten Exemplar des Bildes gefertigt sein, welches die nun ver- 
storbene Frau Cavallini-Brenzani in Verona besass, und eine 
halbe Figur zeigt. Hoch 28" 5'" br. 22"  gestochen von 
Juc. Bernarzli 1830 mit der Unterschrift": RüPhaEllS amicitia 
celeberrima La Fornariua, und einer Dedication an Benedctto 
Con. Valmarana, patrizio veneto. fol.  Bei meinem letzten 
Aufenthalt in Verona konnte ich über das Bild nichts in Er- 
fahrung bringen, da es mit den andern der ehemaligen Be- 
sitzerin in mir unbekannte Hände gekommen ist; allein nach 
den lllittheilungen im Stuttgarter Kunstblatt vom 26. Jan. 
1831 hielt man es im Palaste selbst für kein Originalbild Ra- 
faeYs; nach dem Kupferstich zu ilrtheilen, hat das Ge- 
mälde Vieles von der venetianischen Behandlungsweise. Die 
älteste Nachricht über dieses Bild finden wir bei Franc. 
Scanelli di Forli in seinem Microcosmo della pittura etc. 
Cesena 1657 p, 169: „Pure in Verona nello Studio del Cor- 
toni vi e Quadro con lnezza figura al naturale, che rappresenta 
Santa Dorotea, stiinata dalla maggior parte di Rafaello, vera- 
mente di suprema bellezza, ed in ordine alla piu delicata ve- 
ritii pare forsi all' altre del Maestro superiore; e per ciö fu- 
rono alcuni indotti a credere, che sia stata dipinta da Paolo 
da Verona per gusto d'imitare opera particolare di Rafaello, 
ma sia come si voglia, vero e, che Popera si conosce di cosi 
rara bellezza, che si puo stimare al pari dell' altre, e forsi 
di vantaggio." Auch in der von Dom. Moreni 1828 heraus- 
gegebenen Reise des Grossherzogs Cosimus III im Jahr 1664 
wird das Bild in der Gallerie in Verona folgendermassen er- 
wähnt: La pittura perö piü riguardevole de tutte e la Dama 
di Ratfaello di sua mano ünita con tanta diligenza e cosi ben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.