Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1515165
12072 
[500 
bis 
1504. 
33 
waschen und wäre mit Wenigem in vollkommenen Stand 
zu setzen. 
Zu zwei der schlafenden Jünger befindet sich im Nach- 
lass Lawrcnce in London ein Studium in schwarzer Kreide. 
Verz. N0. 340. 
Von dem niemals früher bekannt gemachten Bilde gibt 
beiliegende Tafel X eine von Ludwig Gruner gestochene 
Abbildung.  
25. S. "Georg 
Auf Holz. Hoch 
mit dem Schwert. 
10"  breit 9"  
Der heilige Ritter in stahlener Riistilng sprengt auf ei- 
nem weissen Pferd von der Linken zur Rechten, er hat 
seine Lanze schon an dem Drachen zersplittert und ist eben 
im Begriff ihm einen tödlichen Streich mit seinem Säbel zu 
versetzen. In der einsamen Felsenlandschaft entiiieht rechts die 
Königstochter. Das sehr sorgfältig behandelte Bildchen ist 
zwar noch Peruginisch inder Ausführung, aber weit feiner 
in der Zeichnung und den Charakteren; in der Färbung 
leuchtend und kräftig. Siehe I. S. 78. 
Nach Lomazzo, Trattato della pittura p. 48, malte Ra- 
fael einen S. Georg für den Herzog von Urbino, von dem 
sich eine Copie in der Kirche S. Vittoria zu Mailand be- 
fand; diese wird noch von Andr. Scotto, Itinerario d' Ita- 
lia. Venezia 1622 p. 6G angegeben. Sodann erwähnt L0- 
Inazzo einen S. Georg zu Fontainebleau, der jedenfalls der 
unsrige ist, obgleich er eine Verwechslung macht, indem 
er sagt, er sei auf ein Damenbrett gemalt, was nur von 
dem kleinen hier zunächst folgenden S. Michel gilt; indes- 
sen scheint Rafael diesen gleichfalls für den Herzog von 
Urbino als Gegenstück zu unserm S. Georg gemalt zu ha- 
ben, der dann mit demselben an den König von Frank- 
reich iiberging. Gegenwärtig ist unser Bild noch wohl er- 
halten im Pariser Zllusemzz, und obige Copie aus S- Vittßria 
dürfte diejenige sein, welche sich mit der des kleinen S. 
Michael in der Gallerie Leuchtcnberg zu Miinßhell befindet- 
Hoch l2".br. 9"  
Kupferstiche: Nie. de Larmessin No. 16 fiirrs Cab. Cro- 
II. 0
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.