Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1518591
376 
Der 
Saal 
Conslantirüs. 
Ilauptbildern, noch zweimal vorkommen würde. Der römi- 
sche Bischof Alexander lebte zu den Zeiten Iladriaifs und 
erlitt den Märtyrertod. Hier hält er ein Buch und sieht 
begeistert nach oben; zwei Engel stehen hinter ihm. Zu 
seinen Seiten sitzen die allegorischen Figuren Glaube und 
Religion; erstere hält den Kelch, letztere zwei Tafeln, 
von denen eine die Inschrift zeigt: Liber generationis Jesu 
Christi tilii David. 
d) Urban I. Er lebte im dritten Jahrhundert unter 
Alexander Severus. Hier eine Gestalt von würdevollem 
Charakter, die mit besonderer Energie gemalt ist und un- 
verkennbar von Ginlio Romano herriihrt. Zu seinen Seiten 
halten zwei Engel seinen Mantel auseinander. Links sitzt 
die allegorische Figur der Gerechtigkeit, gegenüber 
eine Charitas. Erstere ist in Öl ausgeführt; sie hält in 
der linken Hand eine Wage in die Höhe und fasst mit der 
Rechten einen bei ihr stehenden Strauss. Es ist dieses ein 
ungewöhnliches Attribut der Gerechtigkeit  welches Ra- 
fael vielleicht einer Münze mit dem Brilstbild 'l'iber's, oder 
einer andern mit dem der Gerechtigkeit entnommen hat, 
welche nach der Angabe in des Jo. Pierii Valeriani Hiero- 
glyphiea, Lugduni 1602 Lib. XXV. Cap. 2 mehrere Strauss- 
federn mit dem Wort Jvsnrin zeigen. Horns Apollo gibt 
in seinen Hieroglyphen der Agyptier noch folgende Ausle- 
gung" darüber: die Stranssfedern bezeichnen einen Mann, 
welcher nach allen Seiten gleichmässig Gerechtigkeit ans- 
übt, gleichwie der Strauss an seinen Flügeln nach allen 
Seiten gleiche Federn hat, nnd nicht verschiedenartige, wie 
andere Vögel. Siehe Lib. II p. 110.  Die sitzende Cha- 
ritas hält zwei Kinder auf ihrem Schoos und noch ein drit- 
tes, welches zu ihrer Rechten steht und nach ihr hinauf- 
reicht.  
 Der Kopf des Urban I gest. von Fenl. Ruschweyh 
Romae. k]. fo]. 
 Die Gerechtigkeit. Einen leichten Entwurf dazu be- 
1) Auch am Grabmonumeut des Papstes Hadriau VI in der 
Kirche S. Maria xlelP Anima ist der Statue der Gerechtigkeit ein 
Strauss beigegeben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.