Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1518585
Pilpsle 
und 
ulley. 
Figuren. 
375 
Diana, die auf den Pilastern stehen; aber statt des Joches 
halten sie gläserne Kilgeln mit dem Motto: „Candor illae- 
sus," welches nach Paolo Giovio (Dialoge delle lmprese 
p. 51) von Clemeus Vll als Cardinal unter Hadrian VI au- 
genolmnen wurde.  
a) Der Apostel Petrus. Er sitzt mächtig bewegt 
in vollen Ponliliczilibus und hält die beiden Schlüssel in 
seiner Linken. Zwei Engelkuaben halten den Vorhang ei- 
nes Baldachins in die Höhe. Zu seiner Rechten sitzt die 
allegorische Figur der Kirche, nach einem kleinen Tem- 
pel, den sie auf dem Schoose hält, deutend, gleichsam die 
Worte des Herrn aussprechend: "Du bist Petrus, auf die- 
sen Fels will ich meine Kirche bauen. "t Gegenüber sitzt 
die allegorische Figur der Ewigkeit. Buch, Tintenfass 
und Feder haltend," hat sie den Phönix zu ihrer Seite, an- 
deutend, dass die dem Fiirstenapostel anvertraute Kirche 
(Ihristi ewig dauern soll. 
b) Papst Clemens I. Er lebte unter Domitian, 
Nerva und 'l'rajan. Die Rechte erhebt er bedeutungsvoll, 
in der Linken hält er ein Buch. Auch hier fassen zwei 
Engel den Vorhang des Baldachins. Links sitzt die allego- 
rische Figur der Mässigung, einen Zaum in jeder Hand 
haltend. Rechts die Sanftmuth (Comitas), ein Schaf zu 
den Füssen. Diese 'l'ugenden beziehen sich auf die Eigen- 
schaften des dabei dargestellten römischen Bischofs, wie 
ihn Eusebins beschrieben. 
Die Sanftmuth ist eine von den allegorischen Figu- 
ren, welche nach Rafaeks Carton durch Giulio Romano 
oder Francesco Penni in Öl ausgeführt wurden. 
Gest. von Robert Strange 1765. fol. 
e) Alexander I. Die Unterschrift gibt zwar den 
Papst Sylvester an, Dlontagnani sucht aber dllrßh triftige 
Gründe, die besonders in der sonst befolgten Chronologie 
und den bezeichneten Eigenschaften liegen, auf eine ein- 
leuchtende Weise darznthuxi, dass in jenen, wohl spätem 
lnschriften Versehen vorgefallen sind, was um so wahr- 
scheinlicher wird. als sonst Papst Sylvester. HIISSW ill den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.