Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1518553
372 
Der 
Saal 
Constanlirfr. 
zu den Seiten zwei Knaben mit Leuchter und hinten mehe 
rere Wachen und das Volk. Rechs steigt noch ein fast un- 
bekleideter Mann mit zwei nackten Knaben zum Becken, 
um mit ihnen die Taufe zu erhalten. Vorn rechts auf den 
Stufen steht ein junger Mann in römischer Kleidung und 
mit königlicher Krone, wahrscheinlich Crispus, des Constan- 
tin Sohn, vorstellend, welcher der Sage nach mit seinem 
Vater getauft wurde. Gegenüber links steht ein bärtiger 
Mann in der Hofkleidung aus dem Anfang des 16. Jahr- 
hunderts; es ist wahrscheinlich das Bilduiss des von Vasari 
im Leben des Giulio Romano erwähnten Rhodusritters und 
Hofcavaliers (Cavalierino) Clemens VII Niccolo Vespucci. 
Unten auf den Seiten steht folgende Inschrift in Bezug auf 
die unter Leo X und Clemens VII ausgeführte Herstellung 
des Baptisteriums der Lateranskirche: Labacrum Renascentis 
Vitae C. Val. Constantini.  Clemens VII Pont. Max. a 
Leone X coeptum eonsxlmavit. MDXXIIII. 
Die Composition dieses Gemäldes ist nicht von Rafael, 
obgleich sie nach denselben Regeln der Symmetrie behan- 
delt ist, wie er sie anzuwenden pflegte; im Einzelnen aber 
fehlt es an der tiefen Auffassung des Lebens; auch ist es 
die schwächste aller Malereien des Saals. Die Ausführung 
wird von Scanelli (Microcosmo della pittura p. 154) und 
auch. von den jetzigen Kunstschriftstellcrn dem Gio. Fran- 
cesco Penni zugeschrieben. Siehe I S. 335. 
Kupferstiche: Francesco Aquila in seinen Picturis etc. 
gr. Blatt.  Vinc. Salamlri. gr. quer fol.  Landen N. 302. 
Eine Federzeichnung mit Bister getuscht, welche 
dem Rafael zugeschrieben wurde, befand sich im Jahr 1756 
in der Sammlung des Herzogs von Tallard in Paris. Siehe 
Verz. von Remy et Glomy. 
248. Die Schenkung Rom's an den Papst. 
Das vierte der grössern Wandbilder in diesem Saale 
stellt den Kaiser Constantin vor, welcher nach einer an- 
geblichen Schenkungsacte dem Bischofe Emu's die Herr- 
schaft iiber diese Stadt ertheilt. Der Schauplatz der Feier- 
lichkeit ist hier das Innere der alten Peterskirche. Links
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.