Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1517992
316 
Gemälde 
1.9071 
1517-1519. 
geführt. Er befindet sich in Brouglzton Hall, dem ehemaligen 
Sitze der Herzoge von Montaglle, jetzt dem Herzog von 
Buccleuch gehörig. Der Sage nach schenkte ihn, mit noch 
andern Kunstwerken, der König von England an den Herzog 
von Beaumont, als dieser aus Frankreich kann. Siehe meine 
Kunstreise durch England und Belgien S. 188. 
234. Die 
Auf Holz. 
heilige Margaretha. 
Hoch 5' 8" br. 3' 7". 
Die heilige Dlargaretha, welche durch die Kraft des 
Glaubens den Versuchungen der Welt widerstand, wird 
stets als Siegerin über einen Drachen (largestellß). S0 er- 
blicken wir sie auch hier, eine überaus edle, jungfräuliche 
Gestalt, einhcrschreitenrl über einen gewaltigen, sich zu ib- 
ren Fiissen kriimmenden Drachen. In ihrer Rechten hält sie 
einen Palmzweig, mit der Linken fasst sie einen über die 
Schultern hängenden Mantel. Den Hintergrund bildet eine 
baumbesvachsene Anhöhe. Schon oben wurde des Vasari 
Angabe im Leben des Giulio Romano berichtet, dass dieser 
das Bild beinahe ganz nach einer Zeichnung RafaePs ausge- 
führt habe; eine Aussage, welche das röthliche Colorit der 
Carnatioil und der kräftige T011 des Bildes bestätigen. Pierrc 
Dan sagt dagegen, ohne Belege dafür zu geben, dass ein 
Floreutiner Edelmann es der Kirche S. Martin des champs 
in Paris geschenkt habe, und dass es nachmals von I-Iein- 
rich IV sei erstanden worden; aber ich halte die Angabe 
1) Der Legende nach war hlargaretha die Tochter eines vor- 
nehmen Götzenpriesters zu Amiochia, welcher sie wegen ihrer Nei- 
gung zur christlichen Religion die Schweine hüten liess. In diesem 
Zustande traf sie Olybrius, General des Kaisers Aureliaxi, und be- 
gehrte sie ihrer Schönheit wegen zur Frau, jedoch unter der Bedin- 
gung, dass sie dem christlichen Glauben entsage. Auf ihre stand- 
hafte Weigerung wird sie gegeisselt, mit eisernen Spitzen geritzt 
und in eine Höhle geworfen. Hier erscheint ihr Satan in Gestalt 
eines furchtbaren Drachen, den sie aber durch das Zeichen des 
Kreuzes vertreibt, worauf sie durch den h. Geist getröstet und ge- 
heilt aus dem Kerker befreit hervortritt. Nachdem man sich ver- 
geblich bemüht hatte sie zu ersäufen, erlitt sie den Märtyrertod durch 
Euthauptung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.