Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1517653
282 
Das 
Badezimmer 
Vorhang ein Amor fasst. 
ster mit runden Scheiben. 
Rechts 
8. 
eine 
Vase. 
Links 
ein 
Fen- 
219. 
Venus 
und 
Adonis. 
 Auch Ariadne und Bacchus und Angelica und Medor 
genannt. -Der mit Laub gekrönte Jüngling sitzt unter Bäu- 
men und licbkost seine Geliebte, iWClChß zu seinen Fiissen 
niedergelassen, mit dem Kopf in seinem Schoose liegt. 
Diese Composition ist von des Giulio Romano Erfindung. 
Die Originalzeichnung von ihm besitzt die Sammlung des 
Erzh. Karl in Wien. Verz. N. 222. 
Kupferstiche: Jllarc Antonio und Agostizzo Veneziano, 
Bartsch XIV N, 484 u. 485, wo auch die Angabe einer Co- 
pie,  Piroli Umriss. kl. fol.  lWicle. Ang. Jlfaestri colo- 
rirt. fol.  Landen N. 173. 
220. 
Vulcan 
und 
Pallas. 
Diese Composition wird auch die Entstehung des 
Erechtheils genannt. Minerva ringt mit einem bärtigen 
Mann, oder sucht sich seiner zu entwehren. Sie steht 
rechts, er links; den Grund bildet eine Landschaft. S0- 
wohl Composition als Zeichnung des Bildchens sind so 
schwach, dass sie nur von einem der weniger begabten 
Schüler RafaeYs herrühren können. 
Kufper Stiche: 
Maestri, colorirt. fol.  
Piroli, Umriss. kl. 
 Landon N. 178. 
fol. 
Älich. 
221. 
Sechs 
Amorine 
als 
Sieger. 
In dem Badezimmer befanden sich deren ursprünglich 
sieben, einer unter jedem Hauptbilde; jetzt aber ist eins 
der Bildchen ganz erloschen, und auch die übrigen haben 
sehr gelitten. Die farbigen Figuren sind auf schwarzem 
Grund gemalt, sehr schön in den Umrissen, sonst aber in 
der Ausführung nur mittelmässig. Im Jahr 1802 erschie- 
nen die sechs Amorine in Paris nach Zeichnungen von 
Maestri farbig von Coqueret gedruckt mit folgenden Unter- 
schriften: L'Amour noble  furieux  volage 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.