Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1517521
IlZIS 
dem 
Lelzgn 
Christi. 
269 
209. 
Christus 
Limbus. 
Christus, die Siegesfahne haltend, steht am Eingang ei- 
ner Felsengruft und reicht einem der Erzväter die erlö- 
sende Hand. Adam und Eva knien bei Christus, der junge 
Abel vor ihnen und rechts steht Johannes der Täufer in 
anbetender Stellung. Diese schmale Tapete wurde zur Zeit 
der Revolution von 1798 verbrannt, wie man sagt von Ju- 
den, um Gewinn von dem eingewobexien Gold zu ziehen, 
der jedoch ihren Erwartungen nicht entsprach. Wir ken- 
nen die Compositioxl nur noch durch Kupferstiche, welche 
eine so schöne Anordnung zeigen, dass zu vermnthen ist, 
es sei zum Carton eine Skizze RafaePs benutzt worden. 
Kupferstiche: Nie. Beatrizetto 1541. Spätere Ab- 
drücke bei Ant. Lafrerij 1571. Bartsch XV. p. 250 N.  
ßIich. Sarello. fol.  radirt von L. Sommerau 1780. fol.  
Laxldon N. 389. 
210. 
Christus 
speist 
mit 
den Jüngern 
zu Emaus. 
Der Herr sitzt am Tische unter einer Weinlaube, und 
zu seinen Seiten die beiden Jünger, welche lebhaft bewegt 
scheinen, indem Christus das gebrochene Brot segnet. Vorn 
nagt ein Hund an einem Knochen, dem sich eine Katze 
gierig naht; diese und noch andere Episoden, womit diese 
Darstellung reichlich ausgestattet ist, dürften zum grössten 
Theil als niederländische Zutliatexi betrachtet werden. Die 
Composition selbst gehört wohl einem Schüler RafaeYs an. 
Kupferstiche: Seb. Vouillemont 1642. fol.  Andy, 
Procaccini. kl. fol.  Angela Campanella mit einer Randver- 
zierung. kl. fol.  Ahkihv-LSQÄTÜUÜ. fol.  R. Daltozz exc. fol.- 
radirt von L. Sommemu, fol.  Landon N 1'29- 
Eine Zeichnung in Bister ausgeliihrt, aber so sehr ver- 
letzt, dass sie kaum kenntlich ist, sah ich bei Hrn. Woadburaz 
in London. Eine andere auf röthlich Papier kam aus dem 
Cabinet R. Udney in das der lllad. Forster. C. Metz gab ein 
Facsimile davon in seinen Imitations etc. London 1798. Siehe 
Verz. N. 468.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.