Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1517153
232 
Die 
Tapeten. 
nicht tauglich sein konnte. Rafael erhielt für die Cartons 
434 Ducaten in Gold, wie sich dieses aus einem Auszug 
der Rechnungsbiicher von S. Peter in der Bibliothek Chigi 
MS. H. Il 92 ergibt, wo verzeichnet ist: A di 15 junio 
1515 la Rev. Fabrica di San Pietro (leve dare ducati 300 
di Camera, pagati per ordine di Monsig. Rmo. M. Ber- 
llardo da Bibiena, Card. di S. Maria in Portico, a Raphaele 
da Urbino per parte di pagamento delli cartoni, 0 disegni 
si mandano in Fiandra per li pani razza si fanno per la 
capella: appare quitanza. z D. 300.  Ferner; A d] 20 
Decembre 1516 deve dare Ducati 134 di Camera, pagati 
per ordine di Monsignore a ltaphaele da Urbino per paga- 
mento delli cartoui ha fatto per la capella. Ne ho po- 
lizza r; D. 134.  Im Jahr 1519 kamen die 'l'npeten nach 
Rom, wie dieses ein Brief von Sebastiano del Piombo vom 
29. December 1519 an Michel Angelo bezeugt, der sich im 
Nachlass Lawrence befindet und abgedruckt ist in: Alcune 
memorie di Michel Angele da MSS. F. de Romanis Roma 
1593. Ersterer sagt darin: „Et credo la min tavola (der 
Auferweckung Lazari) sia meglio desegnata che i pani drazi 
ehe son vennti da iiandra."  Ebenso berichtet auch Pa- 
ris de Grassis, der seit 1506 päpstlicher Cercmonieilmei- 
ster war, in seinem Tagebuch p. 342. MS. Vat.: „1519. 
In die S. Stephani jussit Papa appendi suos pannos de Ras- 
sia novos, pulcherrimos, pretiosos, de quibus tota cappella 
stupefacta est in aspeetu illorum, qui, ut fuit universale 
judicium, sunt res, qua non est aliquid in orbe nune pul- 
chrius: et unumquodqile pretium est valoris duorum millium 
ducatornm auri in auro."  Nach dieser Angabe des Paris 
de Grassis hätte jede Tapete 2000 Ducaten in Gold, oder 
zusammen etwa 40,000 Scudi gekostet. Panvinio in seinen 
Vite de' Pontefice II p. 495 und Paolo Giovio in seinen 
Vite d'Uomini illustri. Venezia 1561. Lib. 4, schätzen sie 
auf 50,000 Ducaten in Gold, Vasari auf 70,000 Scudi.  
Die zehn Tapeten aus der Apostelgeschichte, welche 
die Aufseher gewöhnlich Arazzi della scuola veccliia nennen 
(im Gegensatz der später gewirkten Tapeten aus dem Le- 
ben (Jhristi, (lenen sie die Bezeichnung Arazzi della scuola
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.