Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1517073
224 
Die 
Kuppelbilder 
174. 
Die 
Königin 
VOIl 
Saba. 
Salomon, dem weisesten der Könige zu huldigen, kommt 
die Königin von Äthiopien, reiche Geschenke bringend. Der 
König, von seinen Räthen umgeben, erhebt sich "von seinem 
Throne und empfängt die Königin huldreich, 
Gest. von einem alten Niederländer der italienischen Schule, 
mit n. vmsm. INVE. Quam tua longinquis Arabum etc. quer 
fol.  A. P. Tardiezz. 8.  A. Benoit in fol. (Tauriscus p. 
92. N. 48.) 
17a. 
Die 
Erbauung 
des 
Tempels. 
Im Hintergrunde des Bildes, auf dem Unterbau des 
Tempels steht Salomon und lässt sich vom Baumeister den 
Plan vorzeigen. Im Vordergrund sind vier Steinmetzen mit 
der Bearbeitung von Quadern beschäftigt, ein fünfter Ar- 
beiter sägt eine Bohle. Die Wahrheit in den Bewegungen 
der fast entblössten Männer ist vortrefflich und dem Leben 
abgelauscht.  
Gest. von A. P. Tardieu. 8. 
Arcadc 
XIII. 
176. 
Die 
Anbetung 
der 
Hirten. 
Maria kniet beim Christkindchen, auf welches zwei 
über ihm schwebende kleine Eilgel Blumen streuen. Links 
kommen zwei Hirten, von denen der eine ein Schaf trägt; 
rechts nöthigt Joseph einen, der kniet, näher zum Kind her- 
beizutreten. Es ist dieses ein seltenes Beispiel, dass in die- 
sem Gegenstande Joseph auf eine würdige Art handelnd 
dargestellt ist. Das Bild hat sehr gelitten, indessen zeigt 
es gleich den andern dieser Arcade, mit Ausnahme der 
Taufe, "die Hand eines noch ungeübten Schülers. 
177. 
Die 
Anbetung 
der 
Könige. 
Maria, mit dem Christkind anf dem Schoose sitzt in 
der Mitte; der älteste der Könige fasst das Bein des Kna- 
ben, die beiden andern nebst dem zahlreichen Gefolge
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.