Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1517055
222 
Die 
Kuppelbilder 
Michel Angelds 
Akademie. 
Leda 
schenkte 
bekanntlich 
{III 
die 
Londner 
167. 
Die 
Ländervertheilung 
durchs 
Loos. 
Josua und Eleasar, ersterer gekrönt, letzterer mit Bi- 
schofsmütze, sitzen bei zwei Urnen, aus denen ein Knabe 
das Loos zieht und dem Repräsentanten seines Stammes 
übergibt. Die vier Bilder dieser Decke gehören zu denen, 
die am schwächsten in der Ausführung sind; Vasari schreibt 
sie dem Perino del Vaga zu. 
Gest. von J. F. Ravenet in London. (Tauriscus 1). S9. 
N. 40.) Ein Original Federentwlzrf ist in der Sannnl. des 
Königs von England. Verz. N. 286. 
Arcade 
168D 
David 
Zllm 
König 
gesalbt. 
Samuel ist im Begriff David im Beisein seiner äl- 
tern Brüder zum König Israels zu Salben. Links steht der 
Altar für das Opfer, zu welchem Samuel den Isai eingela- 
den. Die Ausführung dieses Bildes und der andern dieser 
Arcade erinnert an die des Giulio Romano; sie wird ge- 
wöhnlich dem Perino del Viaga zugeschrieben. 
Gest. von J. H. Lips. 
169. 
David,s 
Sieg 
über 
Goliath. 
Der Riese Goliath liegt vom Steinwurf zur Erde hin- 
gestreckt, David, mit dem einen Bein auf ihn kniend, ist 
im Begriff ihm den Kopf abzubauen. Erschrocken iiiehen 
die Philister von den Israeliten verfolgt. 
Ein schöner Entwurf zu den beiden Hauptfiguren lmd zu 
dem vorn davoneileuden Soldaten ist in der Sammlung des 
ETßh. Karl in Wien. Verz. N. 176.  Nach einem vgllstän- 
digen Entwurf BafaeYs, abweichend von der Ausführung, gest. 
von Marc Antonio, Bartsch XIV N. 10.  Co pie, breit in 
der Art des Agostino Veneziano behandelt, mit dem Täfelchen 
und dem Zeichen M A F unten auf der Seite des vorn flie- 
henden Soldaten; die ersten Abdrücke ohne das Täfelchen hat 
Bartsch gleichfalls dem Marc Anton zugeschrieben. H. 9" 10'"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.