Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1517021
Loggien 
der 
des 
Vatican. 
219 
hIurco del Moro und dem Parmegianino zugeschrieben-Nach 
einer Zeichnung des Parmegianino nach der Composition Ba- 
TaeYs gest. von Gaspara Reverdino. Bartsch XV p. 466 N. 1.  
chez H, Bonnart sehr französisch. gr. quer fol.  Nach dem 
Originalentwurf bei Cardinal Valenti in Rom, von J. Stuart 
1747 Romae. Die Zeichnung ist jetzt im Nachlass Lawrence 
in London. Verz. N. 322.  
157. 
Der 
feuyige 
Busch. 
vor 
der 
Moses kniet, sein Gesicht mit den Händen verllüllend, 
dem feurigen Busch. 
Gest._von S. Mulinari nach einer unechten Zeichnung in 
Florentiner Sammlung. 
158. 
Der 
Durchgang 
durchs 
rothe 
Meer. 
Noch sieht man das Ende des Zugs der Israeliten, 
Männer, Frauen und Kinder ihre Habe tragend, und M0- 
ses mit aufgehobenem Stab gegen das Meer gerichtet, in 
welchem Pharao und sein Heer durch das anschwellende 
Wasser zu Grunde gehen. 
Holzschnitt in Helldxmkel von A. M Zanetti 1740. Bartsch 
XII p. 189. N. 71.  Originalentwurf in dem Nachlass Law- 
rence. Verz. N. 323. 
159. 
Moses 
schlägt 
Wasser 
aus 
dem 
Felsen. 
Über dem Felsen, an welchen Moses mit seinem Stab 
schlägt, thront Gott mit zum Segen aufgehobener Rechten. 
Sechs Älteste der Israeliten sehen voll Erstaunen und Dank 
das Wässer aus dem Felsen springen. 
Gest. von G. Reverdivzus 1531. Bartsch XV p. 466, 
N. 2.  ä Paris chez Vallet. gr. quer fo].  J. F. Ravenet 
in London (Tauriscns p. 88. N. 35.)_Der Onginalentwurf ist 
in der Florentilzer Sammlung. Verz. N. 103. 
160. 
Moses 
kniend von 
Arcade IX. 
Moses empfängt die Gesetztafeln. 
auf dem Gipfel des Berges Sinai empfängt 
Gott die Gesetztafeln. Dieser sitzt halb in Wol-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.