Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1516973
214 
Kuppelbilder 
Die 
Arcade 
140. 
Abraham 
und 
Melchisedech. 
Melchisedech, der König von Salem (Jerusalem), bringt 
dem Abraham Brod in zwei Körben und Wein in vier Krü- 
gen. Bei letzterem stehen sechs Krieger. 
 Gest. von einem Anonymen, die: Edelivzck. quer fol.  
Desgl. clwz Vallet, grosses Blatt. 
141. Die Verheissung an Abraham. 
Gott erscheint dem Abraham nach dem Opfer und ver- 
heisst ihm eine zahlreiche Nachkommenschaft. Er schwebt 
von zwei Engeln getragen auf Wolken und zeigt nach den 
Sternen. Abraham kniet und ist vom Rücken gesehen. 
Nach Richardson ist der Entwurf dieser Composition in 
der Pariser Sammlung. Verz. N. 474 b. 
142. Die Erscheinung dreier Engel. 
 Drei Jünglinge stehen vor Abraham, der sich vor ih- 
nen verehrungsvoll zur Erde geworfen. Sara steht hinter 
der Thiire des Hauses. Dieses Bild, so wie das vorherge- 
hende und die zwei folgenden erklärt man für Arbeiten des 
Franc. Penni.  
Radirt von Ich. Alexander. k]. Blatt mit der Inschrift: 
Tres vidit unum adoravit.  Suntaclz in Wien. quer fol.  
Holzschnitt in Helldunkel von A. M Zanetti. Bartsch XII 
p. 187. N: 66.  Freie Benutzung der Composition von ei- 
nem anonymen Franzosen, ä Paris chez Cars jils. Gr. quer 
fol.  Entwurf zum Gemälde in der Samml. des Erzherzog 
Karl in Wien. Verz. N. 172. 
l  
Loth 
Hieht 
3118 
Sodoma. 
Der Vater, seine beiden Töchter führend, entfernt sich 
eilend von der brennenden Stadt. Seine Frau, sich um- 
schauend, verwandelt sich in eine Salzsänle. 
Holzschnitt in Ilelldunkel von A. M Zanetti 1741. Bartsch 
XII p. 187. N. 67.  radirt von Joh, Alexander mit der In- 
schrift": Plus quam etc. k]. Blatt.  Entwurf zum Gemälde im 
Nachlass Lawrence. Verz. N. 319. '
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.