Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1516950
212 
Die 
Kuppelbildcr 
Rafael gemalt,_ weder die Zeichnnngbnoch das kalte Colo- 
rit" sind des Meisters wvürdig. 
Gest. von A, P. Tardiezc. 8.  Nach Richardson befände 
sich in der Pariser Sammlung ein Entwurf dazu in Rothstein. 
Verz. N. 474 a. 
noch 
das 
kalte 
Colo- 
134. 
Die 
Vertreibung 
aus 
dem 
Paradiese. 
Ein Engel mit blossem Schwerte weist die Stammältern 
aus dem Paradiese. Adam hält die Hände vors Gesicht, Eva 
vor Scham und Brust. Die beiden letzten Figuren sind be- 
kanntlich einem Frescobild von Masaccio in der Carmeliter- 
kirche zu Florenz entlehnt; nochmals wiederholt sieht man 
diese Composition in den Stuckverzierungen derselben Ar- 
cade. 
Gest. von einem Anonymen Mbderländer des 16. Jahrhun- 
derts. Inschrift: Ejecit Dominus Adam etc. Hoch 7" 11'" 
br. S"    
BafaePs Originalentwurf ist in der Sammlung des Königs 
von England, gest. von C. Metz 1798. Verz. N. 284. 
135. 
Die ersten Ältem ausserhalb 
dem 
Paradiese. 
Während Adam das Land bebaut und besät, ist Eva 
mit Spinnen beschäftigt, bei ihr sind die beiden Knaben 
Kain und. Abel. Ersterer zeigt seiner Mutter einige Früchte, 
die er seinem Brüderchen scheint entwendet zu haben, da 
dieser sich klagend zur Mutter wendet. 
Gest. von Suntach. kl. quer fol. 
Arcade 
III. 
136. 
Der 
Bau 
der 
Arche. 
Noa, eine würdige Greisengestalt, steht anordnend bei 
seinen drei Söhnen, welche mit der Zurichtilng des Ban- 
holzes zur Archc beschäftigt sind, deren Gerüste man im 
Hintergrunde sieht. Vasari schreibt die Ausführung dieses 
Bildes dem Giulio Romano zu, mir scheint sie mehr mit 
des Francesco Penni Art übereinzustimmen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.