Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1516584
Giuliano 
Medici. 
175 
Der Kupferstich von Marc Antonio in der Wiener Bibliothek, des- 
sen Umrisse mit der Feder berichtigt sind und im Modellirten mehr 
ausgeführt ist, darf nicht als eine Correctur von Rafael angesehen 
werden, da die dabei befolgte Behandlung von der seinigen zu sehr 
abweicht, auch der Knpferstich nie diese Nachhiilfe erhielt.  Marm 
du Ravenna. Bartsch XIV N. 351.- Pauli Gratimzz formis Roma 
1582. fol.  Heim". Golziits 1592. gr. fol,  Nie. Bocquet. gr. 
fol.  Nie. Dorigny 1693. gr. fol.  Dom. Cunego 1771. fol. für 
die Scnola ltaliana von Hamilton. -J. T. Riclwmme 1820. fol.-- 
Ant. Ricciani, Nupoli 182 7. fol.  Landen N. 32 l. 
Nur der den Delphin leitende Amorin von Con, Ulmer. 
1806. 41,- Derselbe von E. Sclitfer. 4. beides Nachstiche nach 
Golzius. Der Kopf der Galathea von Preisler. 
Die von B. Picart aus dem Cabinet Vilenbrock publicirte 
Zeichnung der ganzen Composition und die von Longhena p. 
713 erwähnte eines Tritonen und einer Nereide in der Akade- 
mie zu Venedig sind beide apokryph. 
114. Portrait des Giuliano de' Medici. 
Geb. 1479 i" 1516. 
Giuliano war der jüngste Bruder Leo's X, hielt sich 
längere Zeit am Hof des Herzogs Guidubaldo von Urbino 
auf und wird vom Grafen Castiglione (im Cortegiano) als 
ein Mann geschildert, der sich eben sosehr durch Liebe 
zu den Wissenschaften, als durch einen edeln Charakter 
und feine Sitten" ausgezeichnet. Als die Medici im Jahr 
1512 wieder nach Florenz zurückkehrten, übertrug ihm sein 
älterer Bruder, der Cardinal Giovanxli, die Regierung des 
Staats. Er fühlte indessen bald, dass es seinem friedlieben- 
den Wesen zu schwer falle, die sich feindlich gegenüber- 
stehenden Parteien im Zaum zu halten, oder zu beschwich- 
tigen, übergab daher seinem Neffen Lorenzo, des Pietro 
Sohn, die Regierung und ging nach Rom, wo er, als Gene- 
ralcapitain der Kirche, den Oberbefehl der päpstlichen Trup- 
pen führte. In der Lombardei erwarb 61' beträchtliche BC- 
sitznilgen, vermählte sich mit Filiberta, Schwester des Her- 
zogs von Savoyen, und erhielt vom König Frülll I den Ti- 
tel eines Herzogs von Nemours. Seine schwächliche Ge- 
sundheit bewog ihn endlich sichnach Fiesole in ein Kloster 
zurückzuziehen, wo er im Jahr 1516 starb. Sein Grabmal
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.