Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1516384
des 
Zinzmer 
Heliodor. 
155 
man eine Stiege, auf der fünf Engel auf- und niederwan- 
deln, und oben in einer mit Gold gemalten Glorie Jehova 
mit ausgebreiteten Armen. Diese Composition ist die unbe- 
dentendste von den vier Deckenbildeni. Weit vorzügliche;- 
hat Rafael denselben Gegenstand in den Loggien behandelt. 
Siehe I S. 194. 
Kupferstiche: J. Bos, 1560, gezeichnet: Jacob b. b. 
incid_  10h, Algsmpld-ri. 1718, radirt. quer fol.  Franc. 
Aquila für seine Picturae etc.  Umriss von Franc. Giangia- 
como.  Landon N. 343. 
Gott 
erscheint dem 
Busch. 
Moses 
im 
feurigen 
Deckenbild. 
Moses, noch Hirt, kniet, seine Hände vor das Ge- 
sicht haltend, vor dem feurigen Busch, aus dem der Herr 
aus Flammen, von Engeln und Seraphim umgeben, hervor- 
schwebt. Eine herrliche Composition, die im Charakter 
grossartig wie von Michel Angelo, und in der Anordnung 
mit des Rafael eigenthümlichen Schönheitssinn entworfen 
ist. Auch in diesem Frescobild hat Rafael öfters die Lich- 
ter mit wirklichem Gold gehöht, namentlich im Feuer. Lei- 
der sind die Farben desselben gleich den übrigen der Decke 
durch eine verfehlte Mischung des Bewurfs sehr verblasst. 
Siehe I S. 194. 
Kupferstiche: Giov. Alessa1zdril7l8 radirt, quer foL- 
Franc. Aquila für seine Picturae etc.  Umriss von F. Gian- 
giacomo,  G. Audran mit einigen Abänderungen in sei. 
nem Alter gestochen. Hoch 20" 1'" blä. 94" 7w-  Landen 
N. 383. 
Ein prachtvoller Federentwurf zu Gott Vater mit den 
Engeln ist im Nachlass Lawrence. Facsilnile in: The Italian 
School of design von W. Y. Ottley. Verz. N. 395. 
Der kniende Moses, Fragment des Originalcartons in 
schwarzer Kreide ausgeführt und mit Weiss gehöht, ist im Mu- 
seum zu Neapel. Verz. N. 162.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.