Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1516097
126 
Genziilde 
13071 
1508 
bis 
1513. 
cueil (Vestampes graväes (Yapräs des peinturcs nntiqucs, ita- 
liennes par A. B. Desmvyers, dessinäes en ISIS et 1819. 
Paris 1821. 
Madonna 
di 
Loreto. 
Kniestück. 
Die heilige Jungfrau steht links gewendet hinter dem 
Lager des Christkindes, indem-sie den Schleier, mit welchem 
es bedeckt war, und den rechten Arm. hoch aufhebt. Das 
Kind auf einem Polster liegend ist lebhaft bewegt und reckt 
gleichsam sich befreiend seine Ärmchen aus. Rechts hinter 
Maria steht Joseph, einen Stab mifbeiden Händen haltend, 
Den Ilintergrund bildet ein Vorhang. Halbe lebensgrosse 
Figuren. Siehe I S. 174. 
Ehedem befand sich das Gemälde mit dem Portrait 
Julius ll in der Kirche S. Maria dcl Popolo in Rom, wo 
es noch Joachim von Sandrart im Jahr 1575 gesehen. 
(Siehe Academia nobilissimae. artis pictoriac p. 121.) Wo- 
hin dieses Original gekommen, darüber fehlen sichere Nach- 
richten; indessen u-ird allgemein angenommen, dass ein Rö- 
mer, Namens Girclamo Lotterie, es im Jahr 1717 in den 
Schatz nach Loreto geschenkt habe, daher des Bildes jetzi- 
ger Name. Auf dem Deckel des nun auch verschollenen 
Bildes befand sich folgende Inschrift: 
 Pictorum principis 
Raphaelis Sanctii Vrbinatis  
opus 
Quod Hieronymus Lottorius Romanus 
Sacrae Domui Lauretanae haeredi ex asse 
reliquit 
actperennem pii testatoris memoriam 
Clemente XI P. O. M. annvente 
in Lauretano thesauro collocatum est 
311110 
MD CCXVII. 
Siehe auch: Vinccnzo Murri Sopra la. Santa 
Loreto 1741 p. 205. Nach Rehbergs Rafael aus 
Casa di 
Urbino,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.