Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1516000
Soclaelbilrler 
117 
Amsterdam 
innocentcs. 
gen Ten Kate und A. Rutgers, 
von B. Picart in den Impostures 
Seite von G. F. Sckmoll. gr. 4. 
1778 
 -1. 
vor. Gest. 
 Gegen- 
Die 
Sockelbilder 
in 
der 
Stanza 
della 
Segnatura. 
Bekanntlich umgab Rafael den Sockel dieses Zimmers 
mit einem von Fra Giovanni da Verona gearbeiteten Täfel- 
Werk, das nachmals abgenommen und unter Paul III durch 
Malereien von Perino del Vaga ersetzt wurde  Diese ha- 
ben nun sehr gelitten und wurden im Jahr 1702 durch Ma- 
ratti und seine Schüler sozusagen ganz erneut. Demohnh 
geachtet tragen sie noch Spuren von der Art des Perino 
del Vaga, und da die kleinen in Kupferfarb gemalten Bil- 
der in genauer Beziehung auf die Hauptbilder stehen, so 
sollen sie hier kurz erwähnt werden. Sie sind durch acht 
grau in Grau gemalte Caryatidexi und zwei Hermen unter 
sich getrennt, und finden sich in Blontagnaniis Werk im 
Umriss gestochen. 
Unter 
dem 
Wandgemälde 
der 
Theologie. 
a) Die Erkenntniss der göttlichen 
weibliche Figur. 
b) Die Sibylle Cumana zeigt dem 
Erscheinung der h. Jungfrau. 
c) S. Augustinus sieht ein Kind am 
mit einem Löffel ausschöpfen zu wollen. 
d) Ein heidnisches Opfer. 
Dinge, Allegorische 
Kaiser Augustus die 
Meer beschäftigt, es 
Unter 
der 
Schulh 
V01] 
Athen. 
ex) Die speculative Philosophie. Allegorische", weibliche Figur. 
f) Orientalische Gelehrte, Magier, sich über die Himmels- 
kugel besprechend. 
1) Siehe Vasari im Leben des Rafael und des Perino del Vaga. 
Die neuem Schriftsteller bis auf Müntagnani herab irren, indem sie 
sie dem Polidoro zuschreiben, von dessen Styl sie sehr verschie- 
den sind. Dieser hatte übrigens seit. 1527 Rom verlassen, arbei- 
tete in Neapel und Messina, und kam nicht wieder nach Rom 
zurück. Paul Ill bestieg aber erst im Jahr 1534 den päpstlichen 
Stuhl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.