Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514611
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1515966
Z zu isclz enbilder. 
113 
Der 
Sündenfall. 
Kleines Deckenbild auf Goldgrund. Adam sitzt links 
unter dem Feigenbaum zu Eva gewendet, welche ihm die 
Frucht darreicht. Sie steht auf der Seite rechts und hält 
mit ihrer Linken einen Zweig des Baumes, auf welchem 
die Schlange mit einem weiblichen Kopf. Die schöne Com- 
position ist aufs geistreichste ausgeführt. Siehe I S. 144 
u. 162. 
K u p f e rstich c: Virgil Solis, Gegenseite und andere Land- 
schaft. Barlsch IX p. 246 N. 4.  Remigius Vuibert Gallus 
sculp. anno 1635. radirt. kl. fol.  Nie. F. Bocquet 1691. 
fol.  Fr. ßfüller 1813. fol.  Jos. Tleeod. Riclwmme 1814. 
fol.  Umriss von Franc. Giangiacomo. -f Landon N. 313. 
Apollds 
Urtheil 
über 
Dflarsyas. 
Kleines Deekenbild auf Goldgrund. Apollo sitzt in der 
Linken die Lyra haltend, indem er einem Hirten befiehlt 
den an einen Stamm gebundenen Marsyas zu schindeil. Ein 
zweiter Hirt, vom Rücken gesehen, hält einen Lorbeerkranz 
über des Apollo Ilanpt. Siehe I S. 144. 
Kupferstiche: Remy Vuibert 1635. radirt. k]. fol.  
Nic. F. Bocquet 1690. fol.  Umriss von Franc. Giangiacomo.  
Landon N. 367. 
Die Betrachtung der 
oder die Astronomie. 
Gestirne , 
Kleines Deckenbild auf Goldgrund. Eine weibliche Figur, 
sich wie auf eine durchsichtige Himmelskugel stützend, be- 
trachtet erstaunt die Sternbilder, in deren Mitte sich die Erd- 
kugel beiindet. Zwei kleine, auf Wölkchen stehende Genien, 
Bücher haltend, sind zu ihren Seiten. Siehe I S. 147.. 
Kupferst iche: Remy Vuibert 1635. Gegenseite. kl. fol.  
Nie. F. Bocquet 1691. radi-rt. fol.  Umriss von Franc. Gian- 
giaczmzo.  Landen N. 445. 
Ein Studium zu der allegorischen Figur befindet sich in 
der Sammlung des Erzh. Karl. Verz. N. 213. 
II. S
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.