Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1509055
42 
RufaeFs früheste 
Werke. 
und Lebendigkeit auffallend verwandte Mozart  schon als 
Kind seine Kinderspiele verliess, um Musikstücke zu -ent- 
werfen, die seinem Vater Freudenthränen entlockten, und 
dann wieder zu seinen Spielen zurückkehrte. 
Leider hat sichevon Rafaefs frühsten Versuchen nichts 
erhalten und selbst die Nachrichten aus ältern Handschrif- 
ten in Urbino sind darüber höchst ungenügend; indessen 
wollen wir sie hier mittheilen. Nach einer Angabe in ei- 
nem Manuscript der Bibliothek Biancalana malte "er als Knabe 
in der Capelle der Familie Galli in der Kirche S. Fran- 
cesco zu Urbinor die aber bei Erneuerung der Kirche zer- 
stört wurde. Verschwunden sind auch die vier Bilder mit 
heiligen Franciscanern, welche ehedem die Thüren der Or- 
gel in derselben Kirche schmückten und in dem ebener- 
wähnten Manuscript als eine Jugendarbeit Rafaelis angege- 
ben sind. Wir haben indessen schon gesehen, dass diese 
Bilder vielmehr von Giovannfs Hand gewesen sein dürften. 
Wie unzuverlässig überhaupt die Nachrichten in jener Hand- 
schrift sind, bezeugen die beiden noch erhaltenen Seiten- 
bilder des Altars der Familie Buffi, die Giovanni gemalt, 
dort aber seinem Sohne Rafael zugeschrieben werden. Eben 
so unrichtig ist die Angabe des Michele Dolci in seiner 
noch unedirten Schrift: ltagguaglio delle pitture ehe si tro- 
vano in Urbino, vom Jahr 1775, worin er das Bild eines 
h. Sebastian in der Sacristei der Cathedrale zu Urbino als 
ein Bild des kleinen Rafael angibt, das aber weder seiner 
noch seines Vaters würdig ist. Nach demselben Schrift- 
steller, so wie auch nach dem Buch der Visitation der Kir- 
chen, welche der Erzbischof Marelli im Jahr 1739 in Ur- 
bino machte, wäre eine heilige Familie in der Sacristei der 
S. Andreaskirche gleichfalls eine Malerei in RafaePs erster 
Manier. Es ist ein rundes Bild von Silvio Rossi im Jahr 
1709 dahin vermacht, dessen Ilaupttheile,  Maria mit 
dem Kinde und Joseph,  dem grossen Gemälde entnom- 
men sind, welches Rafael im Jahr 1518 für König Franz I 
gemalt; dabei steht noch ein auf das Jesuskiud hindeuten- 
der kleiner Johannes von sehr steifer Haltung. Aus dieser 
Angabe geht genugsam der Irrthum des Marelli und Dolci
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.