Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1508871
24 
Giovannfs 
Wkrke. 
des Ordens gemalt waren. Sie werden bald dem Vater, 
bald dem Knaben Rafael zugeschrieben, sind aber gleich- 
falls verschwunden.   
P. Luigi Pungileoni erwähnt, dass sich ehedem eine 
Tafel von Giovannfs Hand in der kleinen Kirche delfUmiltä 
befunden habe, die, als sie einging, in das Kloster S. Do- 
menico gebracht wurde, aber bei dem Einfall der F ranzo- 
sen in Italien, zur beständigen Klage für Urbino, abhanden 
gekommen sei. Der Gegenstand des Bildes scheint ihm 
unbekannt. Sollte es vielleicht jenes Altarblatt sein, wel- 
ches aus der Solljschen Sammlung sich nun im Berliner 
Museum betindetil- Dieses stellt die h. Jungfrau mit dem 
stehenden Christkinde auf dem Schoose, in einer Thron- 
nische sitzend dar. Rechts zu der Seite des Kindes, noch 
auf dem Thron, steht der kleine auf das Kind hindeutende Jo- 
hannes, und gegenüber ein anderer Knabe in anbetexider 
Stellung die Händchen faltend. Der Tradition zufolge ist 
dieser Knabe das'Bildniss des kleinen Rafael in einem Al- 
ter von etwa drei Jahren  und in der That haben seine, 
obgleich noch ganz kindlichen Züge , seine bräunlichen 
Haare und dunkeln Augen schon eine solche Übereinstim- 
mung mit den spätern Bildnissen des grossen Meisters, dass 
wol kein Zweifel darüber bei unbefangenen Kennern anf- 
steigen wird. Diese Annahme wird um so glaubwürdiger, 
als der Vater den Knaben auf eine .Weise darstellte, dass 
offenbar ist, er wollte sein Söh n chen im Bilde zeigen. Am 
Fusse des 'l'hrons steht links Jacobus der ältere, welcher 
in der Rechten ein aufgeschlagenes Buch hält, und rechts 
Jacobus der jüngere mit dem Pilgerstab. Den Hintergrund 
bildet eine Landschaft. Das Gemälde ist 10. SANCTIS. 
vnßl. r. gezeichnet. In der Carnatiou haben die Schat- 
ten jenen dem Meister eigenen grauen Ton; allein da die 
Umrisse weniger hart umgrenzt sind, was einer spätern 
Hand dürfte zugeschrieben werden, so erhält das Bild da- 
1) Eine Abbildung davon befindet sich auf der Tafel III. Einen 
schlecht lithograyhirten Umriss des ganzen Bildes hat F. Rehberg 
mitgetheilt. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.