Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514470
584 
Agostino 
Veneziano. 
Stiches bei, bis er in der Sßhule des Marc Anton eine freiere 
und kräftigere Behandlungsweise annahm. Indessen erlangte er 
weder in der Feinheit der Zeichnung, noch in der Führung des 
Grabstichels Marc Anton'S Meisterschaft. 
Nach 
Stichen 
7107i 
Giulio 
Campagnola. 
1. Der alte Hirte (im Verzeichniss der Stiche des Cam. 
pagnola B. XIII. N. 7.) B. 408.   
2. Wiederholung desselben B. 409.  
3. Der Zauberer (N. S) B. 411. 
4. Eine liegende Frau gegen einen Hügel gelehnt. B. 412. 
Der Charakter der Zeichnung und der Behandlung ist dem 
der vorhergehenden Blätter so ähnlich, dass dieser Stich wohl 
auch nach einem des Giulio gefertigt ist. 
5. Der jxmge Hirt (Xlll N. 6) B. 458. 
6. Leda. B. 233. Wohl mit Unrecht wird dieser Stich 
dem Agostino Veneziano zugeschrieben; da er aber in der 
Behandlungsart mit dem des alten Hirten N. l (B. 408) sehr 
verwandt ist, so fand er hier eine Stelle. 
Dürer. 
Nach Albrecht 
7, Verschiedene Thiere nach den Blättern des S. Huber- 
tus und des Adam mit der Eva. B. 414.  
8. Das Abendmal nach dem Holzschnitt von Dürer (B. 
N. 5 vom Jahr 1510), gezeichnet A. V. 1514. B. 25. Es 
scheint dieses der erste Stich von Agostino Veneziano zu sein, 
den er in der Schule des Marc Anton ausführte. 
Nach 
Baccio 
Bandinelli. 
9. Cleopatra. A. V. 1515 gezeichnet. B. 193. 
10. Diogenes. A. V. 1515 gezeichnet. B. 197. 
ll. Apollo verfolgt Daphne. A. V. 1515 gezeichnet. B. 317. 
12. Der Mann mit der Lyra. A. V. 1515 gezeichnet. 
B. 454. 
13.1 Die Skelette. Augustinus venetus de Musis faciebat. 
1518 gezeichnet. B. 454. 
14. Der junge Hercules. B. 261. 
15. Der Greis im Laufstuhl. B. 400. 
16. Zwei Philosophen. B. 439. 
17. Ein Greis hilft einem Manne aufstehen. B. 4-10.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.