Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514265
Rafacfs 
Grab. 
563 
war es schon seit mehreren Jahren zur Sprache gekommen, 
dass man endlich einmal trachten müsse zur Gewissheit zu kom- 
men über die bestrittene Grabstätte RafaeYs, von der Einige 
(besonders Avv. Carlo Fea) im Widerspruch mit den deutlich- 
sten Zeugnissen hatten behaupten wollen, dass sie sich in der 
(Kirche S. Maria sopra) Minerva befinden müsse, indem dort 
die Urbinaten eine gemeinschaftliche Begräbnisscapelle schon 
von jener Zeit her besässen. Ich übergebe das Gefühl des 
Misbehagens, das mich, so wie manche Andere ergriff, wie 
zuerst die Nachricht laut ward, der diesjährige Reggente der 
Congregation, der Dir bekannte Bildhauer Fabris habe sich 
wirklich die Erlaubniss zu verschaffen gewusst, Nachgrabungen 
deswegen in der Rotonda anstellen zu dürfen, da dies Ge- 
fühl bereits durch allzu mächtige Gefühle anderer Art verdrängt 
worden.   
 Die Canonici der Botonda hatten die Hand dazu gebo- 
ten, vom Vicariat sowohl, als vom Cardinal-Titulator der 
Kirche waren die Rescripte eingeholt worden, und so schritt 
man zum Werk. Da aber, wie Du Dich erinnern wirst, die 
Akademie von S. Luca einen Schädel besitzt, der, ich weiss 
nicht genau seit wann, für den Schädel Rafaefs gegolten, so 
glaubte der diesjährige Präsident, Architekt Salvi darauf drin- 
gen zu müssen, mit einer akademischen Deputation diesen Nach- 
suchungen beiwohnen zu dürfen, was er auch durchsetzte, und 
wobei ich denn das Glück gehabt, als eines der Mitglieder 
erwählt zu werden. Es wurden aber zugleich auch von der 
Academia Archeologica und der Commissione delle belle arti 
Deputationen beigeordnet, und sogar Professoren der Chirur- 
gie und der Chemie dazu berufen imd die ganze Untersuchung 
in Gegenwart öffentlicher Notare und selbst des Cardinal-Vi- 
ears, des Governatöre und des Maggiordomo vorgenommen, 
was ich alles ausdrücklich erwähne, damit gar kein Zweifel 
über die äusserste Gewissenhaftigkeit des ganzen Verfahrens bei 
Dir aufsteigen könne. 
Zu weit würde es führen, Dir die Resultate der einzelnen 
Grabungen zu berichten, und wie wechselsweise unsere Hoffnung 
bald stieg, bald wieder sank; genug, am 14. September d. J. 
am Kreuzerhöhungstage, genau um Mittag zeigte sich in deut- 
lichster Übereinstimmung mit dem, was Vasari in BafaePs Le- 
ben darüber berichtet, ein ganz eingemauerter Sarg, der zwar 
bis auf wenige Splitter schon zerfallen war; allein die köst- 
lichen Überreste, nach denen gesucht ward, noch in Ziemlich 
Wohlerhaltenem Skelett vollständig bewahrte, Welches alsbald 
36 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.