Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514135
550 
Gedichte 
auf Rafael. 
Et quod longa dies paullatim aboleverat, hoc te 
Mortali spreta lege parare iterum. 
Sie miser heu! prima cadis intercepte juventa, 
Deberi et morti nostraque nosque mones. 
 
Der grosse Dichter aus Ferrara, Lodovico Ariosto, ent- 
fernt von seinem Freunde in_ Rom, dachte sich, als er Ra- 
faeYs Tod vernahm, dessen Uberreste, wie zu der alten Rö- 
mer Zeiten, am Wege in einem Marmorsarkophag ruhend, und 
lud in folgendem Gedicht die Voriibergehenden ein, die Ruhe- 
stätte und den Werth des hingeschiedenen göttlichen Mannes 
zu betrachten. Abgedruckt aus dem Liber II Carminum Lu- 
dovici Areosti. 
DE 
RAPHAELE 
URBINAT E. 
Huc oculos (non longa mora est), huc verte; meretur, 
Te, quamvis properes, sistere qui jacet hie. 
Cujus picta manu te plurima forsan imago 
Jocunda valuit sistere saepe mora. 
Hoc, Urbine! tuum decus; hoc tua, Boma! voluptas; 
Hoc, Pictura! tuus marmore splendor inest. 
Marmor habet juvenem exanimum, qui marmora quique 
Illita parietibus vivere signa facit. 
Os, oculosque movere, pedes proferre, manusque 
Tendere, tantum non posse; deditque loqui, 
Quod dum qui faciat meditatur, opusque, perenne 
Beddat; monstra Deae talia morte vetant. 
Hospes abi monitus, mediocria quaerere: quando 
_:_Stare diu Summis invida Fata negant. 
Von Marc Anton Muretus besitzen wir folgendes Epi- 
gramm. Abgedruckt in: Mureti Poämata varia, in Operib. ed. 
D. Buhnken. Lugd. Batav. 1789. 8. p. 768. 
Ra haelis Urbinatis Pictoris eximii tumulus Iase 
P ß 1 1 
Sie mea naturam manus est imitata, videri 
Posset ut ipsa meas esse imitata manus. 
Sae e meis tabulis i sa est delusa suum ue 
P   P  '  
Credldlt esse, meae quod fmt artxs opus. 
loquitur.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.