Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1514120
XIV. 
Aussprüthe 
und Gedichte zu Rwfaeßs 
auf seinen Tod. 
Lob 
und 
Coelio Calcagniniw aus Ferrara dichtete voll Bewundrung über 
RafaePs Begeisterung für das antike Rom und dessen Bemü- 
hungen die antiken Gebäude aufzunehmen und in Zeichnungen 
herzustellen, folgendes Epigraulm: 
Raphaelis Urbinaiis inalustria. 
Tot proceres Rmnaln, tam longa exstruxerat aetas, 
Totque hostes, et tot saecula diruerant,  
Nunc Romam in Roma quaerit reperitque Raphael. 
Quaerere, magni hominis: sed reperire, Dei est. 
 
Der vertrauteste Freund RafaeYs, der Graf Baldassare 
Castlglione hat seine Klage über dessen Tod in folgendem 
Gedicht verewigt: 
Quod luceruul corpus medica sanaverit arte 
Hippolytum Stygiis et revocarit aquis, 
Ad Stygias ipse est raptus Epidaurius undas: 
Sie precium vitae mors fuit artiüci. 
Tu quoque dum toto laniatam corpore Romam 
Componls miro, Raphael, ingenio, 
Atque Urbis lacerum ferro, igni, annisque cadaver 
Ad vitam, antiquum jam revocasque decus; 
Mnvisti supernm iuvidiaxxx, indignataque mors esl, 
Te dudum extinciis reddere posse animölll;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.