Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1513803
Gianzba ttista 
Caporali 
und 
Tiberio 
cläissisi. 
517 
Staffel aber mit drei kleinen Darstellungen aus des Evangeli- 
sten Leben ist von anderer Hand und stimmt mit des__Berto 
Art überein. Bei der Composition, wie Johannes in Ol ge- 
sotten Wird, ist die Darstellung des Martyrthums der h. Feli- 
citas von Rafael benutzt. 
So ist auch das andere Bildchen, welches ich von Ber- 
to's Hand glaube, einer Bafaelischen Composition entliehen, näm- 
lich dem bekannten von Marc Antonio gestochenen Abend- 
mahl. Das Bildchen betindet sich in der Sammlung der Aka- 
demie zu Perugia. 
Giambattista 
Cap orali 
llllS 
Perugia. 
Er wal der Sohn des Malers, ißartolomeo Caporali aus 
Perugia, eines nicht ungeschickten Künstlers, der mehreres in 
der Umgegend ausfiihrte und im Jahr 1442 imter die Maler 
der Porta Borgna eingeschrieben wurde  Ob nun Giambat- 
tista nach VasarYs Angabe, der ihn irrig Benedetto nennt, 
wirklich ein Schüler des Pietro Perugino war, ist jetzt, wo alle 
seine bekannten Werke untergegangen sind, schwer zu bestim- 
men; nach der Art indessen, wie Mariotti und Orsiniz) davon 
sprechen, dürfte man es bezweifeln. Auch von seiner Kunstfer- 
tigkeit in deriArchitektilr haben wir keine beglaubigten Zeug- 
nisse mehr; es bleibt uns daher von ihm nur seine Übersetzung 
der fünf ersten: Bücher des Vitruv, die in folio unter fol- 
gendem Titel im Druck erschienen: „Con il suo Comento e 
figure Vetruvio in volgar lingua raportato per M. Giambatista 
Caporali di Perugia", und auf- dem letzten Blatt liest man: 
Stampato in Perugia nella Stamperia del Conte Jano Bigaz- 
zini, il di primo d'Aprile l'Ann0 Mnxxxvl. Eine Würdigung 
dieser Übersetzung enthält TiraboschYs Storia della Letterat. 
Ital. VII p. 422.  
Im Mai 1553 machte J. B. Caporali sein Testament 3) und 
soll nach Vasari um 1560 gestorben sein. 
Tiberio 
d'Assisi. 
de Assisio genannt, 
Familie Ranieri aus 
In Acten wird er Tiberius Diatelevi 
daher Mariotti vermuthet, dass er von der 
1) Lettere pitt. perug. p. 82. 
2) Ebendaselbst p. 233. und Vita di P. 
3) Lettere pitt. perug. p. 238. 
Perugino
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.