Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1512928
1P1aler_ 
in 
Urbinu. 
429 
Gubbio und der Mark Ancona, wie Vasari und Andere be- 
richten; allein nur geringe Fragmente haben sich von seinen 
Bildern bis auf unsere Tage erhalten, so gross auch ihr Ruhm 
in früheren Zeiten gewesen. Von dem berühmten Altar der 
Romita in Val di Sassolbei Fabriano wurde erst unter der 
französischen Herrschaft das Hauptbild mit einer Madonna 
nach Mailand gebracht, während vier Seitenbilder mit einem 
Johannes dem Täufer und einigen heiligen Franciscanern sich 
im Besitz des Grafen Rosei zu Fabriano befinden; diese vier 
Tafeln sind indessen nicht von der-Schönheit wie die Anbe- 
tung der Könige in der {iorentiner Akademie. Das fünfte 
Bild, ein Altar mit einem Christus am Kreuz, wurde an ei- 
nen Griechen in Ancona verkauft. Nach einer andern Nach- 
richt stellte indessen das Altarblatt in der Romita eine Krö- 
nung Mariäf vor, umgeben von dem h. Hieronymus, Francis- 
cus, Dorninicus und der Magdalena. (Siehe darüber Memorie 
storiche delle Arti e degli Artisti della marca di Ancona del 
Marchese Amico Rieci. Macerata 1834. I. p. 145. u. 152.) 
Ein Bild der Krönung Mariä, die von vielen Engeln um- 
geben, auf Goldgrund, so wie ein anderes mit dem h. Fran- 
ciscus, der die Wundenmale empxängt, die Rückseite des er- 
steren bildend, war ehedem in Fabriano in hoher Verehrung 
und wurde bei Festen in Procession herumgetragen. Jetzt ist 
es in der Casa Bufera dieser Stadt. 
Diese Angaben müssen hier genügen, da, nur solche 
Werke des Meisters angeführt werden sollen, welche sich in 
der Umgegend von Urbino befanden und von Giovanni Santi 
imd Rafael wahrscheinlich studirt wurden. 
So werden hier auch noch viele Maler übergangen, de- 
ren Namen in alten Büchern und Acten von den Jahren 1421 
bis 1479 erwähnt, aber sonst unbekannt sind und deren Werke 
zu Grunde gegangen. Siehe hierüber P. L. Pungileonfs E10- 
gio storico di Giovanni Santi p. 47-51. 
8, Meister Justus von Gent, In welchem Jahr 
dieser Schüler der van Eyck nach Urbino gekommen, ist nicht 
genau anzugeben; gewiss ist, dass ihm von der Briidersehaft 
del Corpo di Cristo die für sie gefertigte Altartafel, wozu 
schon seit 1465 Beiträge einliefen, im Jahr 1474 mit 300 Gul- 
den bezahlt wurde. Folgende Nachrichten darüber sind im 
Buch B der Brüderschaft verzeichnet: 
Bl. 4: 1465 Marzo 31. Giovanne de Luca altram. Zac- 
cagna deve dare fiorini 33 e bol 22 della promessa che fece 
per la tavola.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.