Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1512918
428 
in 
Maler 
Urbino. 
IVLII. LAVRENTIVS. 1m. SANTO. snvnnnvo. ET. mcosvs. rnxrnn. 
EIVS. HOC. orvs. FECERVNT. 
Dass Lorenzo der vorzüglichere unter den Brüdern war, 
ergibt sich gleichfalls aus einem Altarblatt in der Sacristei der 
Kirche S. Lucia zu Fabriano mit der Inschrift: LAVRENTIVS, n. 
SEVERINAS. iisrr. Auf Goldgrund ist hier eine Madonna mit 
dem Christkind auf dem Schoose dargestellt, welches der vor 
ihr knienden h. Katharina von Siena einen Ring an den Fin- 
ger steckt. Hinter ihr steht bewundernd der h, Dominicus 
und rechts der h. Bischof Antonius von Florenz, mit dem bei 
ihm knienden seeligen Constanzo. Diese himmlische Scene 
umgibt nach oben ein Chor musicirender Englein, während 
auf den Stufen des Thrones einige Früchte als Symbole irdi- 
scher Freuden liegen. Die dunkel umrissenen Conturen sind 
zwar nicht immer correct in der Zeichnung, noch ausgebildet 
und schön in der Form, allein die Charaktere voll Ausdruck 
und lebendig, daher ansprechend. 
Eine Arbeit der Brüder San Seyerino dürften auch die 
Frescomalereien in der Seitencapelle, oder vielmehr der alten 
Kirche S. Nicolö da Tolentino in Tolentino sein, worin die 
Geschichte des hochverehrten Heiligen  dargestellt ist. Lei- 
der haben diese Malereien sehr gelitten und sind übermalt; 
nur die Evangelisten und die vier Kirchenvater im Gewölbe sind 
einigermassen erhalten. Da indessen bis jetzt noch keine Auf- 
schluss gebende Documente darüber bekannt sind, so soll diese 
Angabe nur als eine Vermuthung ausgesprochen sein, die sich 
auf eine gewisse Übereinstimmung mit den Malereien im Ora- 
torium zu Urbino stützt. 
7. Gentile da Fabriano malte zu Anfang bis ge- 
gen die Mitte des 15. Jahrhunderts wie in Venedig, Florenz 
und Rom, so auch mehreres im Urbinischen, namentlich in 
1) Der marmorne Altar über dem Grab des heiligen Nicolo da 
Tolentino ist hohl und hat an entgegengesetzten Enden weite 
runde Öffnungen; durch diese kriechen die Landleute in denselben 
und legen sich öfters zu drei und vier neben und aufeinander der 
Länge nach hinein und verrichten Gebete, wodurch sie sich mit 
Gott ausgesöhnt glauben, und kommen so getröstet am andern Ende 
wieder heraus. Das ist eine jener mönchischen Anstalten des Mit- 
telalters. Aber wer dürfte behaupten, dass sie nie einer menschli- 
ehen Seele zum Heil gereichte? und wer berechtigt sein sie abzu- 
schaffen, ohne eine bessere Form zu bieten, an welche der reuige 
Sünder sich halten und durch die er sich erbauen kann. Das irdi- 
sche Dasein ist eine Form und der darin lebende Mensch bedarf der 
Formen, wie in den geringsten, so in den höchsten Angelegenheiten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.