Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1512893
426 
[Vlaler 
in 
Urbino. 
von dem Lanzi laut einer Nachricht im Archiv der Collegiat- 
kirche S. Nicolo zu Fabriano zwei Bilder anführt, wovon das 
eine bei den Dominicanern, das andere bei den Kapuzinern 
derselben Stadt war. 
Allein keines dieser Gemälde ist mehr vorhanden; so wie 
auch der Hauptaltar der Kirche SfFrancesco in Urbino vom 
Jahr 1391, dessen Meister aber unbekannt, zu Grunde ge- 
an en ist. 
g g4. Antonio Alberti da Ferrara lebte längere Zeit 
in Urbino und malte zu Anfang des 15. Jahrhimderts in der 
Franciscanerkirche daselbst; diese Malereien sind aber alle un- 
tergegangen. Erhalten hat sich noch das Bruchstiick eines 
Altars im Spitzbogenstyl, mit einer Madonna und Heiligen in 
der Sacristei der Kirche S. Bernardina (ehedem S. Donato) 
vor Urbino, worauf folgende Inschrift steht: „1439. Antonius 
de Ferraria. p,  Bernardino Baldi in einer Handschrift der 
Bibliothek Albani erwähnt sie folgendermassen: „Antonio da 
Ferrara, il quale ha dipinto Yancona che e nel coro de Frati 
di S. Bernardino, dipingeva nel 1430, quale dipinse le Cap- 
pelle de' Signori a S. Francesco." Diese Malerei gibt indes- 
sen keinen-vortheilhaften Begriff von Antonids Talent. Er 
starb vor dem 25. Nov. 1449. ' 
5. Ottaviano di Martino Nelli malte im Jahr 1403 
ein köstliches Frescobild in der Kirche S. Maria nuova zu 
Gubbio, welches in grosser Verehrung steht und mit Glas vor 
Unbilden geschützt, wohl erhalten ist. Maria sitzt mit einem 
reich mit Gold verzierten Kleide, das segnende Christuskind 
auf ihrem Schoose haltend. Vier sie umgebende kleine Engel 
musiciren, und zwei andere halten den rothen, goldurchwirk- 
ten Teppich hinter ihr. Links steht S. Petrus und rechts der 
h. Abt Antonius, welcher die Donataren, einen Mann mit sei- 
ner Frau, Figuren in kleinerem Massstab, der h. Jungfrau an- 
empfiehlt, Im obern Theil der Malerei hält Christus, von ei- 
ner Glorie von Cherubim umgeben, eine Krone über ihr 
Haupt. Die zarte Ausführung entspricht der Lieblichkeit der 
Madonna mit den Engeln und macht die Sage glaublich, dass 
Meister Ottaviano ein Schüler des berühmten Miniaturmalers 
Oderigi von Gubbio war, welchen Dante bei seinem Aufent- 
halt daselbst  hatte kennen lernen und im XI. Gesang sei- 
nes Purgatoriums folgendermassen verewigte: 
1) Nahe am Arco del Dante in Gubbio, am Hause Minelli steht 
zum Gedächtniss noch folgende Inschrift: um BIANSIT DANTHES
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.